Der Mensch macht’s - Agent Rank - benutzerorientiertes Ranking

Februar 13, 2007 | In SEO |

In einem Social Web kommt der persönliche Charakter eines Autors stärker zur Geltung als in einer Welt voller Produktkataloge, Pressemitteilungen und statischen Portalen. Um diesem Social Web die notwendige Relevanz zu entziehen, werden neue Versuche angestellt, diese Inhalte neu zu positionieren. Einen, meiner Meinung nach, sehr guten Ansatz dazu liefert das erst kürzlich erschienene Patent mit dem Namen “Agent Rank” von David Minogue und Paul A. Tucker. Es beschreibt, wie man anhand einer digitalen Signatur eines Autors, Inhalte dieser Person zuordnen und gesondert vom übrigen Inhalt der Seite bewertet werden kann.

Zum Beispiel wäre es so möglich, ein Web-Forum, in dem unzählige Menschen ihre Beiträge hinterlassen, anhand der Beitragsqualität eines Mitglieds zu bewerten, sodass Beiträge eines bestimmten Autors “besonders gut” bewertet und damit “besonders hoch” positioniert werden können. Der Unterschied zur derzeitigen Logik besteht darin, dass eine Reihe guter Inhalte direkt auf die “Domain” umgelegt wird und wenn diese sich etabliert hat und einen autoritären Charakter besitzt, ranken auch Beiträge “nicht lesenswerter” Schreiberlinge. Schlechter Inhalt hat so die Möglichkeit die Reputation einer “starken” Seite für sich auszunutzen (zB. EDU Foren-Spam).

Mit einem Ranking-Algorithmus, basierend auf Autoren, bekommt man im Social Web ein wesentlich relevanteres Ergebnis zustande, da man voraussetzt, dass die inhaltliche Qualität der Beiträge oder Blogposts eines Autors auf gleichbleibendem, eher steigendem (Erfahrungszuwachs) Niveau bleibt.

Da es bei uns SEOs immer einen natürlichen Drang zur Optimierung / Manipulation gibt, fiel mir in diesem Zusammenhang direkt das Stichwort “identity fraud + excellent content” ein.
Was soviel bedeutet wie: Wenn man bereits gute Inhalte in unterschiedlichen Bereichen produziert, wäre es beinahe fahrlässig diese nur unter einer Identität zu publizieren ;) Hat die Digitale Signatur eines Autors erst einmal einen gewissen Einfluss im Ranking, wird man versuchen den Autor einem Themengebiet zuzuordnen. Wenn man nun verschiedene Identitäten in verschiedenen Bereichen etabliert, erhöht sich später die Flexibilität in den verschiedenen Bereichen das Ranking zu beeinflussen.

[via Searchengineland]

Ähnliche Beiträge:

TrackBack URI

  1. […] Uwe: Der Mensch macht’s - Agent Rank - benutzerorientiertes Ranking - Interessant aber wohl weniger praxis- bzw. massentauglich? […]

    Pingback von This and that — 13. Februar 2007 #

  2. Jimmy Wales im Interview bei der SZ…

    […]. Das große Problem ist, dass die Suche bei Google beeinflussbar ist, zum Beispiel durch geschäftliche Interessen. Zuweilen sind die Ergebnisse von schlechter Qualität. Wenn Sie ein Stichwort eingeben, steht nach dem Google-Prinzip die Webs…

    Trackback von tentatives verlinken — 19. Februar 2007 #

  3. […] Although he was a little too drunk /for my taste … but it was carnival/ during the last show of webmasters on the roof you have to give Marcus credit for is writeup on how to start a SEO project as it has been reviewed by his congenial partner Fridaynite here is some link love too. And last but not least Tbone who hopefully recovered from his dental surgery - missed my Yahoo! Alternative Prosecco Friday this week. (German) […]

    Pingback von This and That - Prosecco Friday at locally type(d) — 3. März 2007 #

  4. […] entscheidet wessen Text der Suchende findet, müsste es gelingen dessen Qualität oder die Reputation des Autoren zu erkennen - nur dann könnte m.E. der Ruf nach einem starken Journalismus eine Basis […]

    Pingback von Textqualität › Uwe tippt. — 14. Januar 2009 #

Einen Kommentar hinterlassen

HTML Hinweise für Profis: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <code> <em> <i> <strike> <strong>


¹ Keine Rechtsberatung! - Uwe Tippmann Impressum & Datenschutz