SEO & Chrome

Ok, neuer Browser von Google – was bedeutet das nun für SEO – erste Überlegungen:

  • Sourceid=chrome -> wird im Suchstring der Standardeinstellung (Google) definiert
    • task: Logs entsprechend auswerten.
  • Bei meiner Installation und der Standardsuche "Google" wurde google.com statt google.de als Suchstring genommen.
    • task: Prüfen, ob unterschiedliche Rankings die Folge sind.
  • Neuer Tab mit Verlauf und historischen Werten (Suchanfragen, besuchte Websites etc.)
    • task: Mindert diese "neuartige", dynamische Startseite den prozentualen Anteil an Suchanfragen mit Navigationscharakter – gut 1/3 aller Suchanfragen sind derzeit reine Navigationsanfragen – bei der die Intention des Suchenden klar darauf abzielt eine bestimmte Webseite zu besuchen. (ebay, www.blafasel, web.de, yahoo mail…)
  • Browserkennung: %Chrome%
    • task: Könnte man nun treue Google-User von anderen unterscheiden? Ein Nutzer der Chrome nutzt, nutzt vielleicht noch andere Google Services bzw. gibt vielleicht leichter persönliche Daten preis als andere… ist es vielleicht ein Googlemitarbeiter, weil der Browser bei Google zur Pflicht wird?
  • weitere Überlegungen folgen…

Über Uwe Tippmann

Ich bin jung, dynamisch und motiviert - gepaart mit der Flexibilität eines Kaugummis. Meine Erfahrungen basieren auf der Tatsache in den letzten 10 Jahren keinen Tag verpasst zu haben, den Rechner aus zu lassen. Manch einer bezeichnet mich als netzbessessen oder tastensüchtig andere kennen mich als zielstrebig und erfolgsorientiert und wieder andere kennen mich gar nicht :)
Dieser Beitrag wurde unter SEO veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu SEO & Chrome

  1. markus sagt:

    Google könnte so auch prüfen, welche Seiten gewollt angesurft werden und welche nur durch die Suchergebnisse aufgerufen werden. Das könnte man ins Ranking mit einspielen…

  2. Loewenherz sagt:

    Chrome kann ich leider nicht testen. Denn er ist nur für Windows XP und Vista, ich verwende aber (kein Scherz) 2000. Laut meiner Serverstatistiken auf allgemeinen Seiten (keine für IT-Freaks) hat 2000 dort sogar einen höheren Anteil als Mac oder Linux. So komm ich denn gar nicht erst in Versuchung 🙂

  3. Anmerkung zum Useragent:
    Hier muss dann zukünftig zwischen Safari und Chrome getrennt werden, wenn man die Besucher pro Browser aufschlüsseln will, da Chrome beide Angaben im Useragent mitliefert:
    http://www.google.com/chrome/intl/de/webmasters-faq.html#useragent

    Zur Sourceid:
    Gibt es eine Übersicht der von Google genutzten Werte? Verwendet werden ja mind. mozclient, chrome, navclient und navclient-menuext

  4. Vitaliy, Köln sagt:

    Das mit google.com statt .de gefällt mir nicht, das kann negative Auswirkungen auf Besucherzahlen haben. Aber ich glaube nicht dass der Browser große Verbreitung findet. Ich betrachte Chrome eher als IE, für den man immer wieder irgendwelche Hacks & Tricks in CSS einbauen soll. Oder als Opera:) Mal sehen was Google alles so macht, vielleicht bin ich nach einigen Monaten anderer Meinung.

  5. jörg tweesmann sagt:

    Hi, sind schon konkrete CSS Abweichungen bekannt?
    Ich habe mir Chrome und auch den Google Desktop deinstalliert, dass ist mir alles zu undurchsichtig was betreffend im Hintergrund sich abspielt.

    Nicht das ich irgendwann nur noch bestimmte Seiten zugesicht bekomme weil google denkt das ist was für mich…:D

  6. Baynado sagt:

    Also ich habe abstand vom Chrome Browser genommen. Es gibt mittlerweile eine weniger neugierige Variante vom Chrome, den Iron Browser.

  7. Christian Kler sagt:

    Also ich habe in meinen Logs nur den Chrome, und nicht den Iron gefunden. Allerdings benutzten nur 1% meiner Besucher Chrome. Aus dem CSS-Blickwinkel ist für mich sehr von Interesse, welchen Browser die Playstation 3 verwendet, denn ein paar Besuche im Monat kommen laut Useragend damit vorbeigesurft. Das sind bestimmt Google Mitarbeiter in der Pause 🙂

  8. Dennis sagt:

    Hallo Uwe! Es ist ja nun ein paar Tage her, daß Google seinen Browser vom Stapel gelassen hat. Inzwischen ist doch auch etwas Ernüchterung in dieser Sache eingekehrt, oder? Wenn ich so in die Auswertungen meiner Projekte schaue, dann kommt Chrome regelmäßig nicht über die 1%-Hürde. Macht es da überhaupt Sinn sich gedanken über „Chrome-SEO“ zu machen? 😉

  9. Uwe Tippmann sagt:

    @Dennis – nein im Moment kann man sich auf „Wichtigeres“ konzentrieren. Chrome hat nicht den Durchbruch geschafft, wie anfänglich geschätzt. Bleibt abzuwarten, welche Deals Google in Zukunft abschliesst, um ihren Browser mit bestehenden Produkten zu bundeln bzw. unters Volk zu bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.