Endlich - Geolocation über Webmaster Tools

Oktober 31, 2007 | In SEO | 6 Kommentare

Ein lang ersehntes Feature ist nun endlich live! Ab sofort können Webmaster Ihre Seite einem Land zuordnen. Damit ist es nun endlich auch internationalen Hosts, unabhängig der IP und der TLD, möglich eine Seite einem speziellen Land zuzuordnen. Große Sites wie die Wikipedia, Dell oder Yahoo! wurden nie in den zum Content entsprechenden Ländern gelistet, da sie meist auf einer internationalen TLD (com, net, org) platziert sind und die Server-Locations oft nicht dem Land entsprechen der zum Content passt. Mit der Einführung der Möglichkeit, seine Domain oder seine Subdomain einem entsprechenden Land zuzuordnen, fallen diese Probleme weg.

Eine logische Schlussfolgerung ist demnach, dass die Inhalte zB.: von de.wikipedia.org nun auch bei der Option "Seiten aus Deutschland" angezeigt werden können, vorausgesetzt man entschliesst sich seine Seite über die Webmaster Tools verifizieren zu lassen.

[via Searchengineland]

Gutes Beispiel wie weit man noch entfernt ist

Oktober 31, 2007 | In SEO | 6 Kommentare

… sinnfreie Texte von gehaltvollen Texten zu trennen. In der letzten Zeit stolpere ich immer wieder über das "Gerät-Schauplatz Blog" gadgetvenue.com, welches alle Beiträge und Kommentare automatisch aus dem Englischen in 12 weitere Sprachen übersetzt.

Was bei einer solchen automatisierten Übersetzung rauskommt, kann sich sicherlich jeder denken. Ein unlesbarer Text, gespickt mit orthographischen und grammatikalischen Fehlern, der die Texte gänzlich unleserlich erscheinen lässt. Dennoch rankt Google solche Seite, selbst bei gefragten Keywords, oft als relevantestes Ergebnis. Das liegt in der Natur der Maschinellen Verarbeitung diese Texte. Die Suchmaschinen verstehen die Texte eben nicht und analysieren auch nicht die Lesbarkeit dieser Texte. Wenn dann auch noch die vom Besucher generierten Kommentare in diesem Stil übersetzt werden, ist der Spach-Salat perfekt. Das erschreckende daran ist, dass bei der heutigen Leseschwäche und dem Verstumpfen der deutschen Sprache, die Leser im Zweifel diesen Mißstand gar nicht mitbekommen ;)

Bleibt die Frage offen - handelt es sich dabei nun um Spam oder bringt es dem Nutzer, trotz des oft unleserlichen Textes, doch einen geringen Mehrwert mit Daseinsberechtigung?

PageRank Abstrafungen

Oktober 25, 2007 | In SEO | 5 Kommentare

Klasse Leistung von Google - wenn das mal nicht nach hinten losgeht und all die netten Content-Verlage bemerken, dass einem hier gerade vorgeschrieben wird, wie man sein Geld zu verdienen hat.

Interessant an den Abstrafungen finde ich, dass nicht nur Verkäufer sondern nach tieferer Analyse auch reine Käufer davon betroffen sind. Zudem erstrecken sich die Maßnahmen auch auf andere europäsische Länder aus, wie ich gerade erfahren habe.

Neben den bereits genannten Seiten hat es auch folgende "Links verkaufende" Sites erwischt:

  • oanda
  • chemdex
  • mamboserver
  • gobase
  • enc
  • ximbiot
  • cookiecentral
  • treemenu
  • sciencenews
  • madsci
  • arealvalidator
  • jalbum
  • archaeologynews
  • opensource.planetjava
  • webrankinfo
  • forum.snitz
  • aleksey
  • sharpreader
  • moinmoin.wikiwikiweb

An manchen Stellen liest man, dass es einem egal sei, ob man mit dabei ist oder nicht….doch allen Käufern dürfte klar sein, dass eine Abstufung des PageRanks ein klares Indiz dafür ist, dass die entsprechende Seite nun bei Google auf dem Radar in Sachen Linkverkauf / Linkkauf steht und eine logische Schlussfolgerung daraus ist, dass verkaufte & gekaufte Links damit ihre Wertigkeit verlieren.

Wer also weiterhin von solchen Seiten Links kaufen sollte, der sollte sich freiwillig den "nofollow" anziehen, um nicht Gefahr zu laufen in falsches Licht gerückt zu werden.

[Update]: Kurz nachdem die Abstrafungen durch waren, wurde der PagaRank neu kalkuliert und visuell ausgerollt was zu teilweise extremen Veränderungen  in der Landschaft der grünen Balken geführt hat.
Dazu kam meiner Meinung nach noch eine generelle infaltionäre Abstufung des PageRanks. Viele PR10 Seiten wurden so zu einem PR9 und 8er zu einem 7er usw.
Eine weitere Neuerung die ich meine analysiert zu haben, ist eine neue Art der Berechnung seinteninterner Vererbung. Nach den ersten Beobachtungen sieht es danach aus, als würde sich der PageRank nun auch stärker an der internen Navigation orientieren, sodass zB. ein Menüpunkt auf eine "charset=iso-8859-1" von links nach rechts anders vererbt und Hauptmenü-Punkte von Submenü-Punkten verschieden verwertet werden können, obwohl diese auf der selben Ebene liegen.

Zusammengefasst wird es aufgrund der Abstrafungen, inflationellen Abstufung und Neuberechnung mit neuen Features extrem undurchsichtig und für einen Laien kaum noch analysierbar.

Ein ebenfalls interessante Beobachtung sind die Geowerte von Alexa bei den einschlägig bekannten PageRank-Überprüfungstools. Da sieht man zum Beispiel auf der Seite eines englischsprachigen Überprüfungstool eines schwedischen Webmasters, welches mehrere Datencenter gleichzeitig abfragt, ganz klar, dass Deutschland mit Abstand die Nase vor hat. Auch in Sachen Paid-Links ist Deutschland ein Vorreiter und es gab kaum eine pagerank-starke Seite, bei der man nicht irgendwo auch einen gekauften Link eines deutschen Webmasters gefunden hat. Dementsprechend hat das letzte PageRank-Update besonders den deutschen Link-Käufer-Markt anständig aufgemischt.

[Update-2]. Für die Archive: PageRank-Vergabe wurde imho bis ca. 03.10.2007 - 12:00 CET berücksichtigt. Das heisst, alle URLs, welche nach dem 3.10. - 12:00 Uhr erstellt wurden und bis dahin keine sichtbaren Backlinks hatten, wurden bei dem aktuellen Update nicht berücksichtigt. Analysiert anhand von  unterschiedlichen Foren und Blogbeiträgen mit Zeitstempel im Web. Zudem fanden heute (29.10.) einige PR-Korrekturen statt (zB. youtube.com 3 auf 8).

Sitelinks über die Google Webmaster Tools blocken

Oktober 19, 2007 | In SEO | 1 Kommentar

Sehr schön! Jetzt können Websites, welche über Sitelinks verfügen, diese über die Google Webmaster Tools zum Teil selbst bestimmen. Zum Teil bedeutet, dass Google eine Möglichkeit bietet, bestehende Sitelinks, welche einem nicht zusagen zu blocken. Durch das Blocken eines Sitelinks rutscht der nächste Sitelink, welcher vom Google Sitelinks Algo vorgegeben wird, einen Platz weiter nach oben. Dadurch hat man zumindest mal die Chance zwischem einem kleinen Set an Links zu wählen und die wirklich unpassenden Links können so entfernt werden. Auch wurde im neuesten Update die Anzahl der Sitelinlks von 4 auf maximal 8 angehoben.

Wie lang es dauert, bis die Änderungen für die neuen Sitelinks aktiv werden ist noch nicht sicher…Test läuft. [Update]: Laut Google sollte es ca. 1 Woche dauern bis die Links aktualisiert werden.

Interessant ist, dass ein geblockter Sitelink ziemlich genau 3 Monate diesen Status behält, sofern man es nicht manuell wieder abändert. Der Launch dieses Features, der Zyklus der vergangen Updates und die Dauer des Blockstatus eines Links lassen vermuten, dass der Updatezyklus für Sitelinks einer Dauer von ca. 3 Monaten entspricht. Demnach wäre im Oktober ein Update fällig.

Bleibt abzuwarten, wann man auch die entsprechenden Keywords bei denen Sitelinks aktiviert werden selbst steuern kann und wann eine Möglichkeit eingeführt wird, eigene, interne Links für die Sitelinks vorzuschlagen.

Beispiel für 8 Sitelinks:

Yahoo Sitelinks

Linkaufbau in Relation zur Thematik

Oktober 13, 2007 | In SEO | 2 Kommentare

Gibt es eine thematisch abhängige Linkwachstumsrate?

Klar, Projekte, welche den Nutzer aktiv auffordern einen Backlink zu setzen (z.B. PageRank-Dienste, Template-Signaturen, Counter-Services, Webverzeichnisse mit Backlinkpflicht usw.) wachsen von Natur aus völlig anders als Projekte, welche sich "nur" rein redaktionellen Inhalten widmen.

Doch kann man davon eine optimale Wachstumsrate für sein spezielles Projekt ableiten? Linkaufbau ist eines der Kernthemen in der SEO-Welt und oft führt ein unnatürlicher Linkaufbau zum nachteiligen Effekt im Ranking. In Zukunft wird es immer wichtiger eine optimale Linkwachstumsrate für das entsprechende Projekt zu ermitteln.

Um eine natürliche Rate zu ermitteln sollte man sich folgende Fragen stellen:

  • Kann man das Zielpublikum auffordern / einen Anreiz bieten aktiv Backlinks zu setzen oder Badges einzubinden?
    • Sind die gesetzten Backlinks auch themenrelevant?
  • Mitbewerber-Analyse - wie stark wächst mein Mitbewerb, hebt man sich selbst evtl. zu stark im Wachstum ab?
    • Wächst der Mitbewerb evtl. durch eine unnatürliche Strategien schneller als normal?
  • Wie populär ist mein Produkt/Projekt - besteht ein Trend der zu verstärkter Presse oder Verlinkungen führen kann?
  • Wird mein Produkt oder Teile davon im Web verwendet - kann ich eine Backlink-Signatur einführen?
  • Gibt es Regelmäßigkeiten (z.B. Weihnachten, Messen, Ereignisse) bei denen man ein überdurchschnittliches Linkwachstum erwarten kann?

 …ansich alles logische Dinge, die zu einer sinnvollen, thematisch passenden Wachstumsrate führen. Wichtig bei der Durchführung ist die Beständigkeit der Linkaufbau-Maßnahme. Kurzfristig angelegte Kampagnen oder schlecht durchdachte Linkbaits sind meistens nicht nachhaltig und können zu einem negativen Rankingeffekt führen.

Oft reicht eine sehr geringe Anzahl an neuen, fortlaufend gesetzten Links / Monat aus, um sich vom Mitbewerb abzusetzen, da sich die natürliche Wachstumsrate oft nur im einstelligen Bereich bewegt. Webseiten mit redaktionellen Inhalten, welche durch ihre inhaltliche Qualität überzeugen wachsen in einem "normalen" Umfeld häufig schneller als z.B. ein Preisvergleichsdienst - denn wer linkt schon auf ein ständig wechselndes Produkt-Listing?

Doch die Realität ist nicht "normal" und so zeigt es sich, dass gerade im Bereich der Verbraucherportale und Preisvergleichsdienste eine überdurchschnittliche Linkwachstumsrate an der Tagesordnung ist. Eine Analyse der Art der Backlinks solcher Dienste ergibt im Schnitt mehr als 75% künstlich erschaffene Links oder anders gesagt -> nur jeder dritte Link ist ein natürlicher Link. Das heisst, auch mit einer am Mitbewerb angepassten Wachstumsrate ist es nicht ausgeschlossen, dass man unnatürlich wächst und somit sein Ranking auf’s Spiel setzt!

¹ Keine Rechtsberatung!

Powered by WordPress with Pool theme design by Borja Fernandez.
Uwe Tippmann