Anzeigen öffentlicher SearchWiki Kommentare - SWM

April 27, 2009 | In SEO | 3 Kommentare

Google testet zur Zeit mit einigen Google Account das in den Staaten etablierte SearchWiki Feature, bei dem der Suchende die Möglichkeit bekommt seine Suchergebnisse neu zu ordnen und zu bewerten. Dabei besteht auch die Möglichkeit ein öffenltiches Kommentar zu jedem Ergebnis abzugeben. Will man nun das Kommentar eines anderen Nutzers zu einem speziellen Ergebnis sehen - muss man zugegebener Maßen etwas umständlich - über die Liste aller "bewerteten Ergebnisse" gehen und dort auf "X Kommentare" klicken - siehe Screenshot. Zu dieser Liste gelangt man, indem man z.B. in der URL den Parameter "&swm=2" anhängt oder am Ende einer jeden SERP auf "Alle Einträge für dieses Such-Wiki anzeigen" klickt.

Google Accounts, welche derzeit nicht für Deutschland freigeschaltet sind, kommen zu über die englische Version z.B. www.google.com/search?q=keyword&hl=en&swm=2 zu der entsprechenden Liste. In der Liste kann dann jedes Kommentar einzeln auch als "hilfreich" oder eben "unnütz" bewertet werden.

Es ist derzeit extrem spannend zu beobachten, wie so langsam die deutschsprachigen Seiten mit Kommentaren und Votes versehen werden ;)

Google SearchWiki - SWM

SearchWiki - Vom Nutzer zum Suchmaschinenoptimierer

April 26, 2009 | In SEO | 5 Kommentare

Ok, an dieser Stelle nur ein paar kurze, persönliche Anmerkungen zur Einführung des SearchWiki Features bei Google Deutschland. SearchWiki ermöglicht eingeloggten Googlenutzern Ergebnisse in der Suche zu bewerten und damit nach oben zu schieben, ganz aus der Ergebnisliste zu entfernen oder nach oben geschobene Ergebnisse wieder an ihre ursprüngliche Position zu setzen. Zudem können ähnlich wie SearchPad von Yahoo!  Ergebnisse kommentiert werden. Das heisst, es gibt in absehbarer Zukunft (bei der Marktdurchdringung im Suchbereich sicher früher als später) einiges an Daten, welche Google rein theoretisch in den Algo fließen lassen bzw. mit denen man bestehende Signale anreichern könnte. Da wären "positive Votes im Bezug auf eine spezielle Abfrage", "negative Votes im Bezug auf eine spezifische Abfrage (entfernen, Zurückstufung eines hochgewerteten Ergebnisses" und Kommentare (z.B. zur unterstützenden, redaktionellen Auswertung bei Unklarheiten der Relevanz). Anfangs sollen diese Nutzerbewertungen nicht das Ranking beeinflussen, das ist meiner Meinung nach nur eine Hinhalte-Taktik. Google und auch andere Suchmaschinen, welche Daten von Nutzern im Bezug auf die Abfrage sammeln erschaffen sich einen unschätzbaren Mehrwert - denn wechselt der Nutzer die Suchmaschine, fehlen all’ seine persönlich, über "die Jahre" mühselig aufgebauten Daten. Den Vorteil den Nutzer mit personalisierten Daten an die Suche zu binden, erklärte Horowitz bereits 2006 in einem Interview gegenüber dem Focus. Die Daten verändern zudem sehr wohl die Ergebnisse und zwar mit der ersten Bewertung - zumindest für alle, die bewertet haben - und indirekt für alle "eingeloggten" Nutzer die anhand der nutzerübergreifenden Werte wie "Anzahl derer die gevotet haben" oder die öffentlichen Kommentare lesen können.

Ich bin fest davon überzeugt, dass wenn ausreichend Daten vorhanden sind, diese Werte auch als Signal zur Berechnung der algorithmischen Suche herrangezogen werden, natürlich nicht ausschließlich, nur unterstützend. Wenn die Votings in ausreichender Zahl vorhanden sind, kann ich mir gut vorstellen, dass man in Verbindung mit Dingen wie "Alter des Google-Accounts" bzw. "Reputation des Google Accounts", der für den Vote benutzt wurde - dieses Signal irgendwann mal stärker gewichtet als den verstaubten blauen "Link". Eine verifizierte, glaubhafte Nutzerbewertung ist schlichtweg demokratischer als ein Link, bei dem man nicht genau weiss, ob dieser gekauft, getauscht oder tatsächlich redaktionell gesetzt wurde…

…bereits heute bewertet Google eine "Bewertung / Review" eines Ergebnis der lokalen Suche (Google Maps), so dass selbst ein Blinder dessen Effekt nach kurzer Zeit zu sehen bekommt…

Fazit: Wie bisher (z.B.die CTR als algorithmisches Signal) ist jeder Google-Nutzer ein Suchmaschinenoptimierer, nun eben ein bisschen mehr als vorher ;)

Ran an den Speck

April 16, 2009 | In SEO | 1 Kommentar

Noch dreht sich das Rad :)

Seiten auf Deutsch

April 5, 2009 | In SEO | 1 Kommentar

Meinen Beobachtungen nach testet Google zur Zeit bei einigen Nutzern in Deutschland eine automatische Weiterleitung auf die Suchoption "Seiten auf Deutsch". Aufgefallen ist mir dies bislang nur bei Ergebisseiten, bei denen der nachfolgende Tipp (in Google-Sprache: lrtip=1) erscheint:

"Tipp: Suchen nur nach Ergebnissen auf Deutsch . Sie können Ihre bevorzugten Spracheinstellungen in Einstellungen angeben."

Der Tipp wird in der Regel bei Suchanfragen eingeblendet, bei denen m.E. sehr oft bzw. überproportional die Option "Seiten auf Deutsch" angewählt wird oder der Sprachraum der Query nicht 100%ig zugeordnet werden kann. 

Ich vermute, dass die automatische Weiterleitung / Umstellung auf die "Seiten auf Deutsch" Option die Relevanz weiter erhöhen soll. Gerade bei englischsprachigen, generischen Begriffen oder internationalen Abkürzungen, welche auch im Wortschatz eines deutschsprachigen Nutzers vorkommen (z.B. free, call you, web brands, NGO network, usw..) kommt es bei der Suche oft zu Relevanzproblemen.

SEOs / Webmaster sollten bei einer erfolgreichen Umsetzung diesesTests in den Livebetrieb nur gewinnen können, da große internationale Seiten ihre Top-Platzierungen in diesem Zusammenhang abgeben und lokal (auf Deutsch) optimierte Webseiten mehr Klicks abbekommen.

Vom Cookie zur IP

April 2, 2009 | In SEO | 9 Kommentare

Was für ein Wahnsinn! Google hat sich vor einigen Tagen dazu entschlossen, seine "local onebox" - welche für die lokalen Suchergebnisse in der Ergebnisseite zuständig und an der, meist riesigen, Landkarte zu erkennen ist - IP basierend auszuliefern. Bislang wurden diese lokalen Infos im Ergebnis in einem Cookie gespeichert - hat man also damals nach "friseur hamburg" gesucht - bekamm man einen entsprechenden Cookie verpasst… und beim nächsten Mal wurden dann direkt Hamburger Ergebnisse in der "local onebox" angezeigt… machte Sinn!

Heute wird die IP lokalisiert - nja sagen wir besser der Einwahlknoten zu dem die IP passt… und dementsprechend ein lokales Ergebnis geliefert. Das heisst, wenn man Glück hat ist die eigene dynamische IP dem richtigen "Heimartort" zugeordnet… wenn man Pech hat und das passiert doch häufige als man annimmt bekommt man dieser Tage lokale Ergebnisse aus Ortschaften, die eigentlich nur bekannt sind, weil sie technisch der Einwahlknoten eines ISPs sind … oder weil sie zufällig der Location des Proxy Servers entsprechen. Bei der Vielzahl an Firmenproxies z.B. Siemens, Porsche, Verlagshäuser, große Kliniken und Universitäten entstehen so ganz schnell eine Menge höchst unrelevanter Ergebnisse - da die Location des Proxies nicht mit der Location des Suchenden übereinstimmt. Ein weitere Punkt ist die Entfernung zum nächstgelegenen Einwahlknoten, welche auf dem Land durchaus mal 50km oder mehr sein können und damit die Zuordnung ungenau machen… man übnerlege sich nur mal, wie sinnfrei es wird, wenn man zwischen zwei Städten wohnt..und immer Ergebnisse aus der Stadt bekommt, welche 2km weiter weg ist aber zufällig den Knotenpunkt beherbergt ;)

Ich persönlich kann damit leben… Ich warte auf den Bericht in der Bild ->  Dank Google erweiterte ein Pizza-Lieferant aus Sulzbach im Taunus (Arcor Sitz) sein Auslieferungsradius auf 900km.

¹ Keine Rechtsberatung!

Powered by WordPress with Pool theme design by Borja Fernandez.
Uwe Tippmann