Suchmaschinenoptimierung bei Yahoo! Clever

August 30, 2007 | In SEO | 5 Kommentare

Es gibt viele Wege eine Antwort zu finden. Ein Weg davon ist eine Frage zu stellen :)  Doch wo stellt man eine Fachfrage?

Ja klar, dort wo sich Fachleute tummeln. In Webforen die sich mit dem entsprechenden Thema beschäftigen oder auf Fachveranstaltungen, Messen oder man fragt die Kollegen, Freunde oder Bekannten. Ein weitere Alternative ist die Frage in einem Portal zu stellen, welches sich das Beantworten von Fragen auf die Fahne geschrieben hat -> Yahoo! Clever.

Bei Yahoo! Clever kann man Fragen zu den unterschiedlichsten Themen stellen und bekommt in kürzester Zeit von den zahlreichen Benutzern eine Antwort. Denn meist finden sich immer paar Experten, die sich mit einem speziellen Thema, privat oder beruflich, besser auskennen als man selbst.

Für den Bereich Suchmaschinenoptimierung gibt es in Yahoo! Clever eine eigene Kategorie. Fragende die nach einer Antwort zu diesem speziellen Thema suchen, sind herzlich dazu aufgefordert Ihre Frage bei Yahoo! Clever in der Kategorie "Suchmaschinenoptimierung" zu stellen. Dabei kann & soll natürlich auch auf die Optimierung für andere Suchmaschinen eingegangen werden. Auch knifflige Fragen werden ab sofort von mir und evtl. anderen SEO Spezialisten beantwortet.

Worin liegt der Vorteil, eine Frage bei Yahoo! Clever zu stellen anstatt in einem geeigneten Online-Forum? 

Der Vorteil ist der, dass man seinen normalen Yahoo! Account zur Anmeldung benutzen kann und man sich somit keine lästigen Passwörter von verschiedenen Webseiten merken muss. Ein weiterer Vorteil ist, dass die gestellte Frage mehreren tausend Benutzern präsentiert wird und die Chance auf eine Antwort oder mehrere verschiedene Antworten höher ist, als in einem weniger frequentiertem Webforum. Zudem bekommt man meist in kürzerer Zeit eine Antwort auf seine Frage - probiert es einfach aus.

Für Leute die gerne Fragen anderer Nutzer beantworten bietet Yahoo! Clever auch entsprechende RSS Feeds an, welche man abonnieren kann, um immer die neuesten Fragen im Blick zu haben. Antworter bekommen nach einem Punktesystem für jede Antwort Punkte. Diese Punkte können dann für das Stellen neuer Fragen verwendet werden.  Ich würde mich freuen, wenn Ihr rege Fragen in der Kategorie Suchmaschinenoptimierung stellt oder die Möglichkeit zum Fragen an andere weiterleitet.

Speziell diese Kategorie ist bei mir ab sofort auf dem RSS Radar und ich freue mich die ein oder andere Frage auch beantworten zu können. Ebenso würde ich mich freuen wenn weitere Kollegen aus der SEO Szene anschliessen würden, um kompetente Antworten in dieser Kategorie zu liefern.

Verwirrend: Organisches Ergebnis im News-Block

August 28, 2007 | In SEO | 1 Kommentar

eingerückt Dass der News-Block mittlerweile mitten in den Ergebnissen auftaucht ist nicht neu… doch scheinbar hat das System ein Positionierungsproblem, wenn sich der News-Block versucht zwischen ein eingerücktes Ergebnis zu schieben. Denn in einem solchen Fall sieht es fälschlicher Weise so aus, als gehöre das 2te, eingerückte Ergebnis mit zum News-Block.

SEO Werbung

August 23, 2007 | In SEO | 5 Kommentare


Nette Anzeige!

Film 300 kostenlos runterladen bei Yahoo!

August 23, 2007 | In Misc | 4 Kommentare

Gerade entdeckt, bei Yahoo! Movies gibt es den erfolgreichen  Kinofilm “300 an 3 Tagen ab dem 24.08.2007 um 3:00 Uhr in der Früh für eine Stunde kostenlos zum Download.

Die Abwicklung dieser Aktion erfolgt über den Download-Store In2movies. Wer sich den Film morgen Abend runterladen will, sollte sich, um den Vorgang zu beschleunigen, bereits vorab kostenlos bei In2movies anmelden.

Optimierung auf Dialekte - Fliang, Fliagn, Fliagen - Der Orivasia Effekt

August 23, 2007 | In SEO | 2 Kommentare

Das neue Album von Claudia Koreck mit dem Titel “Fliang“, welches derzeit zB. auf Bayern 3 auf und ab gespielt wird, erinnerte mich wieder daran, dass es ne Menge Leute gibt, die in abgelegeneren Regionen wohnen und einen gaaaanz anderen Dialekt sprechen. Nun werden die Leute mit einem solchen Titel sogar dazu gebracht verstärkt Mundart & Dialekt in die Suchmaschine einzutippen.

Radio + Dialekt + Suche ergibt den krassesten Longtail zu einem Wort den man sich denken kann. Der Beleg dazu zeigt das Keyword “orivasia“, welches für ein Radiogewinnspiel ins Deutsche übersetzt werden sollte. Das Suchvolumen schoss in kürzester Zeit in galaktische Höhen, selbst bei den absurdesten Schreibweisen.

Meine Einschätzung: Ähnliches wird man nun auch für die verschiedenen Schreibweisen von “fliegen” beobachten können.

URL Optimierungsstrategie Teil 3 - Myspace vom User für den User

August 22, 2007 | In SEO | 3 Kommentare

In Anlehung meiner Serie zur Optimierung des Longtail-Traffics, gibt es noch ein Phänomen, welchem man nachgehen könnte, da es sich hier im deutschsprachigen Raum geradezu anbietet.

Es handelt sich dabei um die Tippfehlerkombinaton VOM bei der TLD .com. Bei der zunehmenden Eingabe von Domainnamen im Suchfeld vertippen sich hin und wieder die Nutzer - eine beliebte Tippfehler-Kombination ist dabei “domainname.vom” statt “domainname.com” zu schreiben. Rein rechtlich ist es nun jedoch schwierig auf den Domainnamen eines rechtlich bedenklichen Begriffes zu optimieren. Technisch gesehen, ignoriert Google den “.” (Punkt) zwischem dem Domainnamen und der TLD und rankt automatisch alle Seiten, welche zum Beispiel “keyword vom” beinhalten. Das heisst, wenn man mit dem jeweiligen Keyword einen entsprechenden sinnvollen Satz bildet, zB. eine Headline wie “Das Wetter vom Sonntag“, dann sollte sich das im Rahmen des Machbaren befinden. Da die Rate derer die sich vertippen, dann jedoch nicht klicken, sehr hoch ist (> 80% laut AOL Suchdatenauswertung), sollte man sich über gute Metadaten Gedanken machen.

Ähnliches, nur mit weit aus weniger Volumen, könnte man sich für Vertipper im deutschsprachigen Raum denken wenn man an Kombinationen wie “keyword des” oder “keyword der” denkt.

Aufgefallen ist mir das nur, weil ich seit einigen Wochen Traffic über diese U.S. SERP bekomme und mir gedacht habe, dass der Traffic über Platz 9 zwar gering, jedoch ausbaufähig ist und die SERP fast ausschliesslich nur aus deutschsprachigen Seiten besteht. Mit einer in U.S. gehosteten Seite und dem passenden Content sollte man leicht die SERPs erzwingen können.

Traffic Plus von Google+ | Wikipedia+

August 17, 2007 | In SEO | 18 Kommentare

Longtail-Traffic ist vielschichtig. Ein Aspekt bei der Detailanalyse von Longtail-Traffic ist das Beobachten des Benutzerverhalten für Sucheingaben. Dabei stellt man in der Regel fest, dass viele Anwender das “+” Symbol als Verbindungsoperator nutzen, um zwei oder mehr Wörter miteinander zu verknüpfen (z.B: “auspuff + tuning”).

Bei Google (hl=en) sieht man derzeit, dass das Plus-Zeichen, welches direkt hinter einem Wort platziert wird, nicht mehr als Verbindungsoperator angesehen wird, sondern als eigenständiges Wort. So liefert derzeit zum Beispiel die Suche nach “Wikipedia+ Pluto” komplett andere Ergebnisse wie die vergleichbare Suche nach “Wikipedia + Pluto“.

Ob dieses Verhalten wirklich so gewollt ist, könnte man bezeifeln. Fakt ist, dass derzeit durch dieses “Feature” einige Seiten zusätzlichen Traffic von Google bekommen müssten bzw. einige Kollegen nun damit beginnen hochfrequentierte Keywords mit einem Pluszeichen zu versehen ;)

Update: Neben der Sprachversion “hl=en” funktioniert diese Differenzierung der “keyword+”-Suchen auch in diversen anderen Ländern wie zB. bei der Versionen no (norwegisch), zh-CN (chinesisch), vi (vietnamesisch), hi (hindi) und einigen mehr. Ebenso funktioniert dieses Feature in allen Sprachversionen, vorausgesetzt nach dem Schema “keyword+” folgt kein weiteres Zeichen. Das heisst, “google+” bringt in allen Versionen andere Ergebnisse als “google”. Nur ist eben die Wahrscheinlichkeit, dass der Anwender nach dem +Zeichen nichts weiter tippt, unwahrscheinlicher als bei der oben genannte Variante.

TechCrunch Is Useless

August 14, 2007 | In Tratsch | Keine Kommentare

…bezogen auf den TechCrunch-Beitrag - “Alexa Says YouTube Is Now Bigger Than Google. Alexa Is Useless” kann mir es nicht verkneifen meinem Unmut über diesen Artikel hier kund zu tun. Ich will auch gar nicht lang ausholen, sondern nur ergänzend zu dem TechCrunch Artikel festhalten, dass man in dem dort abgebildeten ComScore Chart alle Google Media Properties (Google.com, Gmail.com, Google.de, Google.cn, Google.fr, Google.com.br usw..) mit den Youtube Domains (xx.youtube.com) verglichen hat. Das hat zur Folge, dass wenn man dieses Chart gegen ein Alexa Chart hält, die Dimensionen verschieden sein müssen, da sich das Alexa Chart lediglich auf den direkten Vergleich zweier Top-Level-Domains bezieht.

Dass sich ein Panel in der Größenordnung wie Alexa in einem deratigen Trafficbereich vertut ist zumindest vom Panel nicht manipulierbar, da eine Verfälschung der Daten in diesem Bereich, von der Maße der User her, nicht mehr händelbar ist. Dieser Hintergrund verleitete mich die ComScore Charts heute morgen mal näher unter die Lupe zu nehmen…

Link-Programme

August 9, 2007 | In SEO | 4 Kommentare

Google erklärt was “Link-Programme” sind. Im Bezug auf die Qualitätsrichtlinien von Google, welche unter anderem sagen:

Nehmen Sie nicht an Link-Programmen teil, die dazu dienen, Ihre Rangfolge oder Ihren Seitenrang zu verbessern. Meiden Sie insbesondere Links zu Webspammern oder schlechter Nachbarschaft im Web, da Ihre eigene Rangfolge durch solche Links negativ beeinflusst werden kann.

…geht Google nun im Detail darauf ein, was alles zu Link-Programmen zählt. Dabei werden die folgenden Punkte genannt - Linkprogramme sind:

  • Links mit der Absicht, den Seitenrang zu manipulieren
  • Links zu Webspammern oder schlechter Nachbarschaft im Web
  • Programme für den Linkaustausch und die gegenseitige Vernetzung
    (”Ich linke zu dir und du linkst zu mir”)
  • Ankauf und Verkauf von Links

Damit dürften nun alle Unklarheiten beseitigt und alle Risiken für Entscheidungsträger klar formuliert sein ;).

Ich bin gespannt wie sich diese “klaren Worte” in der Szene und vor allem beim fachunkundigen Publikum auswirken und welche Argumente die SEOs & Agenturen dieser Welt Ihren zahlungswilligen, doch nun verängstigten Kunden dagegen halten. Persönlich denke ich, dass das Thema SEO gerade in verlagsgetriebenen Unternehmungen nicht den Stellenwert genießt, um für ein paar Euronen im Monat seinen wertvollen Content bei Google zu riskieren.

[via seoigg]

Jetzt bekommt der Crawler ein Gesicht

August 9, 2007 | In Trendbarometer | 2 Kommentare

Google startete vor einigen Tagen eine neue Initiative, bei der man durch das Einsammeln von Informationen und das Fotografieren von Geschäften bis zu $10 für eine erfolgreiche Bestätigung durch den Inhaber verdienen kann. Das heisst, dass Google externe Leute bezahlt, damit diese, Informationen und allgemeine Geschäftsdaten einer Firma vor Ort sammeln. Dabei liegt der Fokus auf Zusatzinformationen, welche nur schwer automatisiert analysierbar sind. Dazu zählen zB. Öffnungszeiten, akzeptierte Zahlungsmittel und passende Bilder zum Unternehmen. Sozusagen startet damit bei Google ein neues Zeitalter in Sachen Datenbeschaffung für das Internet - da der Crawler nun ein Mensch ist, welchen man auch optimieren kann, damit dieser besser und effektiver Daten liefern kann.

Wenn dieses Konzept gut funktionieren sollte und man das nun etwas weiter strickt, dann kann ich mir gut vorstellen, dass diese menschenlichen Crawler neben der Tätigkeit zum Sammeln von Business-Informationen auch irgendwann dazu eingesetzt werden könnten, um andere Infos zu sammeln, welche man entweder nur offline bekommt oder welche man on-line nicht schafft zu bekommen… Stichtwort: Premium Search Content für alle die “mehr” finden wollen…

Ersten Einschätzungen zur Folge ist das Projekt zum Scheitern verurteilt, da man sich nur schwerlich vorstellen kann, einen aktiven “Außendienstmitarbeiter für $2 / Adressdatensatz im schlechtesten Fall zu bekommen, der zudem noch Google-Flyer verteiln soll. Ich stelle mir das im Fall Google Maps gar nicht mal so kompliziert vor, wenn ich da an Münchner Strassenzüge denke, in denen ein Geschäft nach dem anderen ist… dabei kam mir lediglich der Gedanke, wie Google dem Crawler mitteilt, welchen Laden dieser nicht mehr abklappern soll, da bereits ein andere Crawler-Kollege vor Ort bilder und Infos eingesammelt hat… dh. wie schützen sich die Crawler vor Überschneidungen?

Ich

August 9, 2007 | In Persönliches | Keine Kommentare

…ist mir doch glatt im Urlaub entgangen, dass ich Teil eines Bilderrätsels von Familie Preisegger wurde… Das Foto ist ja ur liab! Danke. Glückwunsch auch an Daniel, der es promt erraten hatte.
[via Google Alert]

¹ Keine Rechtsberatung!

Powered by WordPress with Pool theme design by Borja Fernandez.
Uwe Tippmann