Neuer Header für zwischengespeicherte Google-Ergebnisse

Juli 25, 2008 | In Misc | 7 Kommentare

Seit heute morgen sehe ich einen neuen Header für die zwischengespeicherten Google-Ergebnisse. Der neue Header schaut wesentlich aufgeräumter aus und hebt sich mit dem grauen Hintergrund besser von der eigentlichen Seite ab. Ein Link verweisst auf die Google Cache Option und erklärt die Option im Detail.

Google Cache Header Neu

Die andere Seite der Medaille

Juli 18, 2008 | In SEO | 4 Kommentare

In einer aktuellen Studie von Meedia, welche eindrucksvoll die Verteilung der Besucherströme auf Google News aufzeigt, geht das Axel-Springer-Angebot welt.de als klarer Gewinner hervor. Gemessen wurde die Häufigkeit der News-Quellen auf der Google News Startseite über einen Zeitraum von 3 Wochen. Im Detail wurde auch die Anzahl der großen Headlines Links berücksichtigt über die bekannter Maßen die meisten Klicks laufen. Ich bezeichne den Besucherstrom von der Google News Startseite nur in Anführungszeichen als "SEO Traffic", da die Startseite von Google News in meinen Augen nichts mit einer Suchmaschine zu tun hat und ich nicht unterschreiben würde, dass wirklich alle Top News auf der Startseite vollautomatisch reinlaufen. Yahoo! News & Yahoo! Eurosport wird zum Beispiel nur sehr sehr stiefmütterlich auf Google News behandelt. Hier scheint also doch ein wenig gefiltert zu werden ;)

Doch nun zurück zu Studie von Meedia - zunächst denke ich, dass diese Studie nicht wirklich das volle Ausmaß von Google News berücksichtigt - da m.E. der Löwenanteil des Traffics nicht über die Google News Startseite läuft, sondern wesentlich höhere Spitzen durch die Google News Onebox erreicht werden. Diese News Onebox wird direkt in der Websuche angezeigt und erreicht zur richtigen Zeit, bei den richtigen Suchanfragen wesentlich mehr Menschen. Je nachdem was gerade aktuell ist, tauchen in der Onebox 3 News Quellen in direkter Verlinkung auf den Artikel auf. In einer Studie zum Thema "Wer profitiert am meisten von Google News" - hätte man m.E. also die News Onebox mit untersuchen müssen.

Doch ist dieser "SEO Traffic" wirklich "wertvoll" für die Verlage? - Vergleicht man die im Ranking aufgeführten News Portale im Google Ad Planner auf ihr Verhältnis zwischen Unique Visitors und Page Views stellt man fest, dass der Spitzenreiter welt.de zwar mehr einzigartige Besucher erreicht, jedoch mit diesen Besuchern weniger Page Views als die Süddeutsche generiert. Auch der Focus Online schneidet im Vergleich zwischen UV & PV schlechter hab. Meiner Auffassung nach liegt das in der Natur dieses fantastischen "SEO Traffics". SEO Traffic lenkt den Besucher sehr gezielt auf die Inhalte - sodass der Leser kaum noch dazu animiert wird, weiter durch das Produkt zu navigieren. Oft bleibt es beim Konsum der jeweiligen Nachricht und des anschliessenden Ausstieg aus der Seite. Die Besucher blättern im besten Fall noch durch den Artikel und jenachdem wie lang dieser ist, steigen die PVs in die Höhe. Die durchschnittliche Anzahl an PVs, welche bei einem Navigationsprozess von der Startseite aus generiert werden, werden bei "SEO Traffic" oft nicht erreicht. Da eine News-Seite jedoch keine super Conversion, wie z.B. ein Online-Shop, generieren will, sondern viele viele PVs, um möglichst viel Inventory zu schaffen - ist "SEO Traffic" qualitativ m.E. für ein News-Portal nicht besonders "wertvoll"… da wäre es aus meiner Sicht sinnvoller in Online Strategien zu investieren - die den, durch SEO gewonnenen, Besucher besser und vor allem nachhaltiger an die Seite binden - bzw. neue Kanäle zu erschliessen die aus Sicht der Verlage "wertvollere" Besucher generieren - z.B. einen Sudoku Spieler, um es mal überspitzt auszudrücken ;)

Google Ad Planner

Juli 16, 2008 | In Trendbarometer | 5 Kommentare

Seit ein paar Tagen bin ich für den Google Ad Planner freigeschaltet und bin begeistert. Zum einen über die enorme Geschwindigkeit mit der die Daten präsentiert werden, sowie über den Umfang der in dieser Beta Version angebotenen Daten.

Einige werden sich nun fragen, was man als SEO von einem Ad Planner Tool hat? Oft fallen die Bereiche SEM / SEA & SEO zusammen. In diesen Fällen verwaltet man nicht selten auch ein Budget um Online Kampagnen zu planen und umzusetzen. Der Ad Planner ist ein wenig vergleichbar mit dem AGOF Planungstool Top und bietet neben der hochgerechneten Anzahl der einzigartigen Besucher pro Monat auch die dazugehörigen Page Views. Genau diese Werte machen den Ad Planner für mich statistisch wertvoll. Oft ist ein niedriges Verhältnis zwischen UV zu PV ein Indikator für eine starke SEO Abhängigkeit. SEO Traffic zeichnet sich in der Regel dadurch aus, dass der Besucher sehr zielgenau auf den Content trifft - konsumiert und verschwindet. Da der Einstiegspunkt über die Suche meist hochrelevent ist, entfällt die eigentliche Navigation durch die Seite, bei der man den Besucher evtl. stören könnte. Hat eine content-lastige Seite nun ein niedriges Verhältnis zwischen Page View und Unique Visitor - kann dies auf eine starke Abhängigkeit aus der Quelle "Suchmaschine" deuten.

Ein weiterer Vorteil der Ad Planner-Daten ist der Fakt, dass anders wie bei Google Trends für Websites, auch Monats-Werte angezeigt werden, bei denen Google Trends aufgrund eines zu geringen Traffics keinen Chart generiert. Selbst kleine Blogs und Websites werden im Ad Planner mit ihren einzigartigen Besuchern und Seitenansichten der letzten 30 Tage ausgegeben. Damit ist das Tool auch ein Traffic-Verifikator für mittel- bis kurfristige Besucherzuwächse, welche z.B. durch Links großer Seiten oder durch eine gute Position zu einem bestimmten Event-Keyword erreicht wurden.

Für die Zukunft bin mal gespannt, ob sich der Google Ad Planner und dessen Datenbasis bei den Agenturen und vor allem beim buchenden Endkunden durchsetzt oder ob man weiterhin auf die Page View Schlachten der hießigen Vereine schwört.

Update: Eine Möglichkeit sich für den Beta Adplanner von Google anzumelden findet ihr hier.

SEO Search - Backlink-Check mit Linktext-Suche

Juli 11, 2008 | In SEO | 7 Kommentare

SEO Search ist ein kleines Online-SEO-Tool mit dem man die Backlinks einer Domain in Verbindung mit einem Linktext prüfen kann. Ausgegeben wird eine Liste á maximal 50 URLs, welche

  • a) auf die angegebene URL verlinken und
  • b) irgendwo auf der Seite einen Link beinhalten, der den angegebenen Linktext enthält.

Die Links & Seiten werden nicht auf das Attribut "nofollow" hin geprüft, d.h. es werden auch "nofollow" Links mit ausgegeben. Zudem muss angemerkt werden, dass dieses SEO Tool nicht den Linktext des Backlinks prüft - sondern die linkende Seite nach Links durchsucht, die im Linktext das angegeben Keyword beinhalten. Das ist zwar oft gleichzeitig auch der eigene Backlink - muss es jedoch nicht sein.

Für Feedback bin ich dankbar - die ausgegebenen Ergebnisse werden nicht direkt verlinkt.

Lively

Juli 9, 2008 | In Community | 1 Kommentar

Man kann halten davon was man will - ich bin überzeugt, dass sich virtuelle Communitys sich in Zukunft durchsetzen werden. Google startete gestern Nacht seine virtuelle Community mit dem Namen "Lively", welche mittels einer kostenlosen Windows Software dem Besucher erlaubt in Gestalt eines 3D-Avatar durch eine virtuelle Welt zu gehen und mit anderen zu kommunizieren. Dazu können die Besucher von Lively eigene Räume & Themen-Welten erstellen. Mich erinnert diese Plattform sehr an die bekannten Welten von Second Life oder Worlds oder die hier im Land bekannte 3D Community Moove. Worlds & Moove bestehen bereits seit über 10 Jahren, doch sie haben es nie geschafft die wirklichen Massen für sich zu gewinnen. Anfangs waren es die miesen Verbindungen, die ein 3D Abenteuer im Internet zur Qual gemacht hatten…danach fehlten die passenden Konzepte zur Refinanzierung und am Ende sorgten riesige Marketing Budgets, neuer Plattformen wie Second Life für ein stilles Dasein.

Mit Google im Rücken könnte es nun doch noch funktionieren, dass sich eine breite Masse dazu entschliesst ihre Zweitidentität in einer solchen virtuellen Umgebung anzulegen. Im Gegensatz zu den bestehenden "Profil-Communitys" wie Myspace, Facebook oder studiVZ bietet m.E. der Schritt in eine solch unreale Welt, langfristig die meisten Möglichkeiten sich zu entwickeln. Denkt man an sozialen Strukturen der heutigen Gesellschaft, bei der Kinder mit dem Fernseher, der Playstation oder dem Internet in der Erziehung allein gelassen werden - und koppelt man diesen Gedanken mit allgegenwärtigen Medienverdummung und dem rasanten, technologischen Fortschritt - steht am Ende die Flucht in eine Welt, die schlicht einfacher, jedoch nicht langweiliger als das tägliche Umfeld ist und in der man die Chance bekommt sich die fehlende Anerkennung und Reputation zu schaffen.

Ich bin gespannt wie sich Lively in den kommenden Monaten entwickelt und wie Google seine Möglichkeiten nutzt, um eine signifikante Anzahl an aktiven Nutzern in dieses System zu bekommen. Spannend sind natürlich auch Kombinantionen mit anderen Produkten und Community Gedanken wie die Integration mit Google Earth, virtuelle Gallerien auf Basis von Google Photos oder virtuellen Scouts, die anderen Nutzern (zB. nach Art & Weise von Weblin)  in der Suche beiseite stehen. Was fest steht ist, dass Lively die 3D Items aus dem Google 3D Warehouse bezieht und neue Items über Google SketchUp erstellt werden können. (Source -> www.lively.com/catalog/resources/4192749201-logo.gif)

Was meiner Meinung nach jedoch dringend bei Lively fehlt ist ein plattformübergreifender Client, die Lokalisierung in andere Sprachen & natürlich Nutzer. Die Sache mit den Nutzern ist sicherlich nicht so schwierig, da denke ich wird Google genügend Kanäle nutzen um Lively zu bewerben. Durch die Möglichkeit einen Chatroom direkt in eine Website zu embedden - gelangt Lively auch auf die klassichen Community-Profilseiten von Myspace & Co sowie auf Blogs und statische Seiten.

Lively wird im Dezember 2008 von Google eingestellt.

Google Traffic in Google Trends for Websites

Juli 9, 2008 | In SEO Stats | 1 Kommentar

Google Trends für Websites ist in den letzten Tagen zu einem meiner Lieblingstools geworden. Ich finde es einfach hoch interessant, schnell und zielgenau den Traffic anderer Hosts zu verifizieren. Über die Option "also visited" finde ich in einigen Bereichen oft noch "versteckte Juwelen", bei denen ich positiv vom Besuchervolumen überrascht werde. Google selbst listet ja bekanntlich keine ihrer eigenen Seiten.

Doch etwas haben sie vergessen ;)

Ihre Caching Server sind derzeit frei zugänglich über Google Trends für Websites. Damit kommt man an den hochgerechneten Traffic, der über die Google Caching IPs läuft. Dieser Traffic ist nicht unbeachtlich. Immerhin erreicht der Traffic dieser Caching Server, zusammengerechnet, locker ein Niveau von täglich mehr als 5 Millionen Unique User:

Google Traffic

Dabei habe ich nicht alle Google IPs gecheckt, welche als Caching Server in Frage kommen könnten. Doch allein die im Chart aufgeführten IPs zeigen eindrucksvoll das Volumen, welches über diese Server rauscht.

Interessant fand ich auch, dass Google bei der in Deutschland rege genutzten IP -> 209.85.135.104 - bei "also visited" - das Abakus SEO Forum als top externen Link ausgegeben hat:

Abakus top visited

Bleibt abzuwarten, ob Google diese Hosts aus Google Trends entfernt oder ob sie sich doch endlich dazu entschliessen ihre eigenen Properties ebenfalls zu listen, um einen fairen Vergleich untereinander zu ermöglichen!

Wie findet man einen guten SEO?

Juli 4, 2008 | In SEO | 8 Kommentare

Diese Frage wird derzeit von Google gestellt. Ja, Google fragt die Leser seines Webmaster Blogs nach Möglichkeiten, wie andere Nutzer einen guten SEO finden können. Ein Sinneswandel ist eingetreten - galt die Dienstleistung "Suchmaschinenoptimierung" in der Vergangenheit oft als unlauteres Mittel um sich in den Suchergebnissen einen Vorteil zu ergaunern - ist man nun dazu übergangen die positiven Seiten dieser Dienstleistung hervorzuheben.

Warum fragt eine Suchmaschine sowas? Nunja, sie wissen ganz einfach, dass eine Manipulation der Suchergebnisse nicht mehr so einfach ist, wie damals - eine Art Selbstsicherheit wohlmöglich - und man nur sehr selten mit einem gänzlich unrelevanten Ergebnis großen Schaden anrichten kann. Da man sich seiner Sache so sicher ist, kann man sich nun dem Thema auch ganz öffnen und die positiven Effekte der Suchmaschinenoptimierung hervorheben und beleuchten.

Dem Berufstand der SEOs tut eine solch direkte Öffnung seitens Google sicher gut - da man sich mehr und mehr aus einem "Graubereich" bewegt und Vertrauen beim Endkunden schafft. Dennoch sollte man die negativen Methoden zur Manipulation der Suchergebnisse vereinzelter SEO Agenturen und SEO Einzelkämpfer nicht vernachlässig. Immernoch werden Tag ein Tag aus eine Menge Leute im Bereich SEO für dumm verkauft und auf primitivste Art ausgenutzt. Die Methoden suggerieren meist unrealistische Platzierungen oder Besucher-Zuwächse. Soetwas wird es wahrscheinlich immer geben - da es auf die Hoffnungen und verzweifelten Wünsche der Kunden aufbaut. Das Konzept "schnell reich werden im Internet" hält sich ja bis heute auch ganz wacker in Köpfen.

Update 2016: Meine These von 2008 hat Bestand - noch immer gibt es den Kunden, der seinem verzweifelten Wunsch, schnell zu ranken, um schnell viel viel Umsatz zu generieren erliegt und der findigen SEO Agentur auf den Leim geht. Mittlerweile, wenn es an das heikle Thema Linking oder Offpage geht - machen 99% einen Rückzieher und verkaufen lieber Adwords, Blogmarketing oder andere Soft-SEO-Sachen - welche an der Oberfläche kratzen - aber recht wenig bewirken. Riskikofreie Marketingaktionen sind ein gefundenes Fressen für die Kanälen, welches sich ausschließlich durch die Höhe des Payment-Schecks bedienen lassen.

 

Der Suchmaschine selbst kann es nur Recht sein. So bindet man den SEO noch weiter und noch näher an die eigenen Prozesse. Schliesslich treiben SEOs Google dazu an besser zu werden und ihren Algorithmus weiter zu verfeinern. Meiner Auffassung nach ist und bleibt SEO ein technologischer Beschleuniger für die Qualität der organischen Suche.

Update: Ich denke der Sinneswandel von Google ist auch darin begründet, dass sich in der Suchindustrie das Verhältnis zwischen Inhouse SEOs, welche viel bedachter und seriöser optimieren (müssen) und den SEOs, welche auf eigene Rechnung ums "Überleben" kämpfen immer ausgeglichener wird. Hört man sich das aktuelle Interview mit Matt Cutts an, hört man diesen Wandel recht gut heraus. Die Anstrengungen, sich nachhaltig in den Ergebnissen zu platzieren überwiegen m.E. den Milli-Vanilli-Schnellschüssen der SEO Cowboys.

GooglePreview - Vorschaubilder in den Suchergebnissen

Juli 4, 2008 | In Misc | Keine Kommentare

SEO Blog von UweDas Anzeigen eines Vorschaubildchens vor den Suchergebnissen ist ja keine neue Erfindung. Oft lässt jedoch die Geschwindigkeit mit der die Bilder geladen werden und die Vollständigkeit der Vorschaubilder zu wünschen übrig. Anders bei der Firefox Extension "GooglePreview" von Edward Ackroyd aus Paderborn, seine Extension zaubert blitzschnell eine Vorschau in die Google / Yahoo! Ergebnisseite. So schnell, dass es aus meiner Sicht einen Blogpost wert ist ;) - Die Bilder werden von verschiedenen deutschen Hostern ausgeliefert (Strato & Hetzner konnte ich entdecken). Ob die Performance der Bilder bei steigender Nutzung so bleibt ist jedoch fraglich, bislang hat es die Firefox Extension auf addons.mozilla.org schon auf knapp 1.5 Millionen Downloads gebracht und dürfte damit einer gewissen Last umgehen können.

Vorschaubilder erleichtern m.E. das Erfassen der  Suchergebnisse und ermöglichen so ein schnelleres Recherchieren / Suchen bzw. Arbeiten. Für Leute die also oft in den bekannten Suchmaschinen unterwegs sind, könnte diese Erweiterung eine echte Bereichung darstellen. Erwähnen sollte man jedoch an dieser Stelle auch, dass man beim Anfragen der Bilder, welche von externen googlepreview.com Servern geladen werden, auch seine Daten wie zB. den Referrer mit dem Suchbegriff, seine  IP-Adresse und ggf. noch weitere Informationen übermittelt - who knows? Eine Datenschutz-Klausel konnte ich bei GooglePreview nicht entdecken…

Google wird nicht mehr ausschließlich positiv wahrgenommen

Juli 3, 2008 | In Misc | 2 Kommentare

…sagt die neue Google-Chef-Lobbyistin für Deutschland, Österreich und  Schweiz. Ok, in der Wikipedia steht, dass ohne eine strukturierte Interessenpolitik kein realistisches Gesetzgebungsverfahren möglich ist . Generell dient eine solche Einrichtung zur politischen Aufklärung für thematisch komplexe Themen und das ist auch gut so, denn oft ist die Politik in Sachen Internet noch weit von der Realität entfernt. Die Schwarzmaler unter uns könnten im Bezug der politischen Einflussnahme von Google natürlich auch die wildesten Sachen hineininterpretieren…

Hier auch noch ein Bericht der SZ zum Thema: www.sueddeutsche.de/wirtschaft/artikel/388/183814/

Google offline geht online

Juli 2, 2008 | In SEO | 1 Kommentar

Google engagiert sich seit geraumer Zeit auch in der Durchführung von klassischen Media-Kampagnen. Dabei werden Kanäle wie TV, Radio und klassische Printmedien ins Boot genommen. Jetzt hat sich diese noch recht neue Abteilung dazu entschlossen einen offiziellen Blog zu starten. Derartige offene Schnittstellen nach Außen sind bei Google keine Seltenheit und schaffen es im besten Fall auch in die Top 20 der Technorati Charts. Das Corporate Blogging ist eine beliebte PR-Strategie und wird von den Nutzern oft gut angenommen.

Das eigentliche Interessante an der Meldung ist m.E. nach der Trends, dass sich Google immer verstärkter und organisierter in den Offline-Medien betätigt. Auch Projekte wie Google Street View, von denen man aktuell auch gelesen hat, dass es in Deutschland in den Startlöchern steht oder die Google Büchersuche - sind nur ein paar Beispiele für Googles Engagement eine Verbindung zwischen der Offline-Welt und Online-Welt herzustellen.

Ich bin der Meinung, dass Google bald in der Lage off-line-Kampagnen aus den klassichen Medien so zu bewerten, dass die gewonnen Ergebnisse aktiv in die Ergebnisse der Google Suche mit einfliessen werden. Beispiele dafür könnten sein:

  • Wie oft wurde ein Werbeplakat gesichtet?
  • Wie oft lief ein Spot im TV?
  • Wurden beim Scannen der Zeitschriften - Werbeanzeigen entdeckt, wenn ja von wem?
  • Wie oft wurde ein Brand im Radio / TV genannt? (Stichwort: spactor.com)

Das heisst, wenn ein neuer Brand versucht in den Markt zu drängen und diese Aktion mit einer klassichen Media-Kampagne gekoppelt ist kann das Auswirkungen auf das Ranking haben und fällt damit in den Bereich SEO. Was meint Ihr dazu, ist das zuuuu weit entfernt oder ein kann das ein durchaus realistischer Denkansatz sein?

Global SEO News

Juli 1, 2008 | In SEO | 1 Kommentar

Wie bereits angekündigt ist nun auch eine englisch-sprachige Version der SEO News online gegangen. Bei der New-Übersicht handelt es sich um einen Feed bestehend aus derzeit ca. 80 > 100 Blogs / Foren und News - Sites - welche sich dem Thema SEO widmen. Die Übersicht dient dazu, möglichst rasch einen Überblick über die aktuellen Ereignisse in der Branche zu bekommen - ohne sich lang durch die verschiedenen Sites zu arbeiten. Ideal um sich zum Beispiel am Morgen kurz über die neuesten Dinge zu informieren. Um die News-Übersicht dynamisch zu halten kommen ständig neue Quellen dazu und veraltete Quellen werden entfernt. Kleinere Darstellungsfehler werden im Laufe der Zeit korrigiert / harmonisiert.

Vorschläge für fehlende Sources werden gern entgegengenommen - sowohl für Deutsche als auch für die Englische Version der SEO News.

score for the red cross - Kampagne

Juli 1, 2008 | In SEO Stats | 8 Kommentare

Wer in den letzten Wochen fleißig die Fussball EM verfolgt hat, dem ist sicherlich auch der Charity-Partner das Rote Kreuz mit seiner Kampagane "score for the red cross" aufgefallen. In der in 10 verschiedene Sprachen lokalisierten TV Kampagne wurde die Zielgruppe aufgefordert die Website www.scorefortheredcross.org zu besuchen, um dort an dem vorbereiteten Spendenprogramm teilzunehmen. Jedes gespendete "Tor" steht für umgrechnet 1 Euro. Das Geld kommt Kriegsopfern in Afghanistan zu Gute. Soweit so gut…betrachten wir uns diese Kampagne doch mal aus analytischer Sicht…

Das neue Feature von Google Trends, ermöglicht uns einen groben Einblick wie erfolgreich die Aktion im Web gewesen sein könnte. Dabei muss man neben den oft eingespielten TV Spots auch den Link auf der www.euro2008.com sowie zahlreiche Pressemitteilungen berücksichtigen. Das Ergebniss ist jedoch ernüchternd - laut Google Trends for Websites kam die Kampagnen-Website im globalen Vergleich auf weniger als 20k "daily unique visitors" / Tag im Aktionszeitraum - den Löwenanteil davon erbrachte laut Trends unser schönes Deutschland, welches mit weitem Abstand vor den anderen Ländern aufgeführt wird. Das Land des Europameisters Spanien taucht in der Auflistung gar nicht auf. Bricht man den Traffic auf Deutschland runter, kommt man auf einen Schnitt von 3000 täglich, einzigartige Besucher.

Nimmt man Google Trends für Websites ernst, könnte man anhand dieser Zahlen folgende Schlüsse formulieren:

  • a) Deutschland ist 2008 der Spenden-Europameister geworden
  • b) TV Werbung für diese Kampagnen-Website bei einer Einschaltquote von teilweise über 80% + einem Banner / Link von der offziellen EM Seite + Pressemitteilungen erreichen in der Summe nicht mehr als 20.000 Beuscher / Tag.

Wie ist das zu bewerten? Nunja ich glaube, dass die Kampagne nicht gut genug lokalisiert wurde - ein Bekannter von mir, welcher gern spendet sagte mir, dass er mit diesem scorefortheredcross.org nichts anfangen könnte. Er könne nicht so gut englisch und er tippt nichts ein, was nicht auf  ".de" endet. Die Lokalisierung des TV Spots und die Kosten einer .de Domain stelle ich mal nicht zum Vergleich…

Ich denke im Bereich "TV Kampagnen" welche auf eine bestimmte Website abzielen, müssen einige Agenturen noch eine Menge lernen. Mit einer merkbaren Domain wie www.torespenden.de oder etwas Ähnlichem, bin ich überzeugt, hätte man den Traffic der Kampagne in Deutschland verdoppeln können.

Was meint ihr dazu?

Übrigens wurde, neben der Kampagne auch ein Fußball Onlinespiel entwickelt, welches zwar keine Spenden einfährt, jedoch ne Menge Spass bereitet. Im Spiel geht es darum den Spielern zu zeigen, dass das Rote Kreuz immer zur Stelle ist, wenn ein Spieler auf dem Spielfeld verletzt ist.

¹ Keine Rechtsberatung!

Powered by WordPress with Pool theme design by Borja Fernandez.
Uwe Tippmann