Amiando Eventeinladungen

Dezember 20, 2006 | In Community, SEO | 3 Kommentare

So langsam muss man sich überlegen, ob es sich lohnt eine Dachterrasse anzuschaffen, denn dies scheint die geeignete Location für neue Ideen (bzw. beinahe neue Ideen) zu sein. Amiando versucht sich im Online-Event-Management und bietet den Gastgebern ein Tool zur Verwaltung der geplanten Veranstaltung. Dies beinhaltet ein Teilnehmer- und Termin-Management sowie die automatisierte Erstellung einer template-basierten Landingpage für die Gäste. Die Teilnehmer einer Veranstaltung können sich auf einfachste Weise für das Event anmelden und zudem von den interaktiven Features wie Terminumfragen, einer Pinnwand für Bemerkungen oder der real-time Teilnehmerliste Gebrauch machen. Damit wird es vor allem kleineren Gruppen, welche nicht über ein eigenes Event-Management verfügen, extrem komfortabel gemacht, eine Party bzw. ein Event zu organisieren. So einfach, dass ich direkt mal einen Versuch gewagt habe: www.amiando.de/seo.html Wer also Lust und Laune hat, sich über das Thema SEO und SEM auszutauschen, kann sich direkt&einfach über das Amiando-Template für den geplanten Stammtisch im Januar anmelden. Dieser Stammtisch soll nicht als Gegenstück zu Markus Kellermanns SEO-Stammtisch gedacht sein, sondern ergänzend dazu dienen, anderen SEOs einen zusätzlichen fachlichen Mehrwert zu bieten - denn wenn die Events in diesem Bereich zu groß werden, dann bleiben die wirklich guten fachlichen Gespräche auf der Strecke. Zudem sollte der Anteil an SEOs bei einer solch spezifischen Veranstaltung überwiegen. [via Kuchikäschtli]

Podbegrüßung

Dezember 18, 2006 | In Community | Keine Kommentare

…warum nicht mal den Audio-Podcast als Einführung in die Website mißbrauchen.
Es lebe 2.0! :) [via neuste Mitglieder]

Interview mit Lars Hinrichs von XING

Dezember 4, 2006 | In Community | 2 Kommentare

Für’s Archiv: Kurz es vor dem Börsengang, gab es ein Interview mit Lars Hinrichs, dem Macher von XING, im Magazin Monolux zu sehen.

mySQL backend von friendster

Dezember 2, 2006 | In Community | 2 Kommentare

Wer schon immer mal wissen wollte, wie die Datenbank-Struktur bei “friendster” ausschaut, kann das anhand dieser Grafik nachholen. [via mysqldba]

Google gibt Google Answers auf

Dezember 1, 2006 | In Community | Keine Kommentare

Wie offiziell hier erwähnt, verabschiedet sich Google von seinem Produkt Google Answers und überlässt das Feld denen, die es drauf haben ;)

Ich zitiere nur: “…60 million users worldwide and 160 million answers…

[via Techcruch & Y! Search Blog]

Orkut Bug xid & uid

November 15, 2006 | In Community | 1 Kommentar

Wenn man bei Orkut mit dem Parameter xid und uid rumspielt (zB. statt xid mal uid schreibt) tauchen teilweise seltsame Ergebnisse auf… eines davon ist der User ohne Namen, dem man eine Botschaft hinterlassen kann… (vielleicht liegt es aber auch nur an meinen Einstellungen / Cookies?)

Orkut Bug

Google Maps Bewertungen / Reviews

November 14, 2006 | In Community, SEO | 3 Kommentare

Google hat Anfang des Monats bei einigen Adresseinträgen in Google Maps den Detailumfang erhöht. Man findet nun neben den reinen Adressdaten auch Bewertungen und Reviews zu den einzelnen Lokationen.

Interessant hierbei sind die Quellen, die dafür herangezogen werden, sowie der Aspekt, dass man über “user generated content” immer Gefahr läuft negative Bewertungen bzw. negative Meinungen über ein Unternehmen darzustellen. Gerade in Deutschland wird sehr oft abgemaht, wenn wahre und natürlich auch unwahre Tatsachen und Meinungen publiziert werden. Derzeit konnte ich die neuen Features nur bei Restaurant und Hotels entdecken - die Quellen beinhalten jedoch im Fall qype.com, Reviews zu vielen anderen Unternehmen - denn im Prinzip kann man bei Qype jeden Eintrag bewerten und seinen Senf dazu geben.

Auch interessant fand ich, dass Google Maps seinen Besuchern englisch-sprachige Bewertungen / Reviews (zB. von travel.yahoo oder tripadvisor) vor setzt… im Glauben der Besucher würde das verstehen - daran merkt man gut, dass man mal wieder eine Umfrage vor Ort durchführen sollte, wieviele Menschen im Schnitt in der Lage sind, diesen Content sinnvoll zu verarbeiten -> meine Schätzung max. 20%.

Ein Kommentator (Andreas F.) schnitt zudem das Thema an, dass die Macht des dunklen SMO zu einem verzerrten Eindruck führt und sehr leicht zu manipulieren ist. Zudem darf man nicht vergessen, dass kleinere Unternehmen es viel einfacher haben Ihre Reputation in diesem Bereich zu beeinflussen, da einfach nicht genügen Traffic vorhanden ist, um eine sinnvolle Menge an Beurteilungen zusammen zu bringen. Das ist ansich ja eine Milchmädchen Rechnung, da die Quoten derer die Reviews schreiben auch recht konstant ist. Als fiktives Beispiel, ein Eintrag bei Qype benötigt 1000 Besucher, damit er 5 Bewertungen abbekommt, von denen 2 vom Unternehmen selbst initiiert worden. Representativ? Nein. Bei 10000 Besuchern pro Eintrag schreiben 50 einen Review, immernoch 2 vom Unternehmen selbst… representativer? ja, ein wenig mehr…

Jetzt kann man sich die Frage stellen wieviele Leute den Eintrag vom Imbiss an der Ecke in Wernereickel aufrufen und wieviel Jahrzehnte es dauert bis ein representatives Ergebnis entsteht…

[via robert]

Was kommt in Zukunft?

Oktober 2, 2006 | In Misc, Community | 2 Kommentare

Die Studie des Pew Internet & American Life Project bietet einige interessante Einblicke in die kommenden Gegebenheiten und Perspektiven die uns in den kommenden Jahren erwarten. Neben den ganzen “tollen” Sachen, wie eine globale, günstige Vernetzung oder die Möglichkeit einer vollständigen virtuellen 2ten Identitäthört man, dass die Gefahr wächst, immer mehr in die Abhängigkeit der Computer zu verfallen. Man befürchtet einen Ansteig im Bereich der Cyber-Kriminalität und des Netz-Terrors. Englisch wird sich als Universal-Sprache im Internet durchsetzen, wobei andere Sprachen nicht gänzlich dadurch ersetzt werden sollen. Eine interessante Behauptung zum Thema Web 2.0 aus der Studie lautet, dass der derzeitige Trend, dass die Leute bereit sind etwas von ihrer Privatsphäre aufzugeben, bestehen bleibt, da sie immer mehr erkennen, dass sie aus diesem Prozess ihren Nutzen ziehen können.

[via PDF Report / Charles Fränkl]

Idee: Reality Community mit echtem Benefit - Domade

September 28, 2006 | In Community | 4 Kommentare

Was wäre wenn es eine Community gäbe in der man, ähnlich wie am Aktienmarkt, auf individuelle Persönlichkeiten “setzen” könnte und dadurch die Möglichkeit bekommt von diesem Kontakt zu profitieren?

Beispiel:
Ich kenne das Community Mitglied “Erika Mustermann”. Die ist gut. Ich wette die wird in ihrem Leben richtig erfolgreich werden und weil ich davon überzeugt bin, unterstütze ich “Erika Mustermann” in dem ich von ihrer Person “Aktien” kaufe. “Erika Mustermann” sieht, dass ich von ihr “Aktien” gekauft habe und fühlt sich in ihrem tun bestätigt und macht das was sie schon immer gut konnte: erfolgreich sein.

Der Preis der Aktie einer Person ergibt sich aus ener Vielzahl verschiedener Kriterien des hinterlegten Profil. Personenprofile werden in Tätigkeits-Kategorien aufgeteilt, um den Erfolg eines Handwerkers und eines Informatik-Studenten zu differenzieren. Kauft man Anteile einer Person, so werden diese Gelder der Person “gespendet”. Die gespendeten Gelder müssen nachweislich der Karriere dienen, dass kann zB. ein Handy, PDA, Fachliteratur, Weiterbildung o.ä. sein. Der Spender/Supporter/VC-Geber hat keinen Anspruch auf eine Rückforderung seiner gespendeten Gelder, denn wenn der Plan aufgeht und die Person den gewünschten Erfolg in seinem Leben erzielt hat, dann wurde aufgrund der finanziellen Unterstützung, die natürlich in der Communinty dokumentiert bleibt, eine Verbindung (Kontakt) geschaffen, die man nicht zwangsläufig in Geld ausdrücken kann, sondern man nennt das dann “gute Beziehung”.

Der Gedanke der hinter der Idee steckt, basiert darauf, dass man sich auf eine einfache Art “Networking” erkaufen kann, vorausgesetzt man investiert in das Know How und die Ergolgschancen einer Person. Das Konzept zielt zudem auf den Mißstand, dass man in seinem Leben unzählige Menschen kennenlernt, denen man mit einfachen Mitteln ein ganzes Stück weiterhelfen könnte und somit dazu beitragen kann deren Erfolgschancen zu steigern - denn jeder Mensch, so glaube ich zumindest, kann irgend etwas besonders gut - doch bei den meisten wir dieses Potential nie entdeckt, da der Mensch sich mit Sachen wie der täglichen Maloche beschäftigen muss und keine Gelegenheit bekommt, seine Stärken auszuleben.

Im Zeitalter von Socializing, Networking und VC sicher eine gute Idee. Ein Mix aus Xing + Aktienspiel + Poker und Pferdewetten mit dem Resultat -> Anderen geholfen zu haben und von den neuen B-Vitaminen einen Mehrwert zurückzubekommen.

Ich würde einer solchen Community den Namen “Domade” geben - eine Ableitung aus “donate” und “made”.

Warum schreibe ich das hier? - Ist mir heute morgen auf dem Weg ins Büro eingefallen, vielleicht ist sowas Web 3.0, vielleicht aber auch völliger Bullshit - egal - jetzt ist es dokumentiert ;)

OpenBC wird XING

September 26, 2006 | In Community | 1 Kommentar

…wir haben die Marke openBC konsequent weiterentwickelt und verbessert. Ich bin stolz, Ihnen erste Einblicke in die neue XING-Plattform geben zu können, die bis Ende des Jahres live gehen wird…

Ob das ein cleverer Schritt war, wird sich nach der Umsetzung am Jahresende zeigen.

Lokalisten

September 14, 2006 | In Community | 1 Kommentar

Lokalisten ist ein weiteres Projekt [PDF], welches sich zielstrebig auf dem Web 2.0 Weg in die Herzen der Internetgemeide brennt. Die ganze Web 2.0 Palette unter einem Dach: blogging, profiling, networking, socializing, dating, photo management und alles-kleinschreibing. Als ich neulich durchs Büro streifte, bemerkte ich, dass ich von anderen Lokalisten umzingelt war, ohne es gewusst zu haben. Vielleicht liegt es an der regionalen Gegebenheit, weil dieses Projekt Münchner Wurzeln hat oder vielleicht aber auch nur daran, weil es zur Zeit "mega angesagt" ist, ein Lokalist zu sein. Im Vordergrund dieser Gemeinschaft steht der lokale Aspekt und nicht das Thema ansich, wie das zum Beispiel bei anderen Fach-Netzwerken der Fall ist und glaubt man den Zeilen zum Thema "Finanzierung" hebt sich diese Gemeinschaft auch in dieser Sache von den meisten Anderen ab. Derzeit wird das Projekt von SUN und space.net gefördert - mal schaun wie sich das weiter entwickelt. Prinzipiell ergibt sich für mich daraus am Web 2.0 Community Himmel folgende Vielfalt an Konzepten:

  • Die globalen, themenlosen Communitys wie zB: Yahoo! 360 oder MySpace, Frienster, Orkut, Tribe, Windows Live Spaces oder Mixi
  • Die tool-based Communitys wie zB: digg (social bookmarking) flickr (photo management), Gabbly (chat), 30boxes (calendar) Mail2RSS (instant email)
  • Die thematisch freien Zielgruppen-Communitys zB: Loaklisten (lokal), OpenBC (business), Qype (lokal), Ryze (business), StudiVZ (education), Passado (education)
  • Die thematisch spezifischen Communitys zB: Affiliami (für Affiliates), ORWOHaus (für Musik-Bands), Xanga (Blogger), BeautifulPeople (für Selbstverliebte)

Alles in allem ist die Entwicklung dieser Netzlandschaft recht überschaubar. Mal abwarten wie sich die großen themenlosen Gemeinschaften voneinander abheben wollen. In diesem Zusammenhang hat mir bei meiner Recherche der Spruch "…much better than your other space" am besten gefallen.

Vidal setzt auf Social Search

August 27, 2006 | In Community, SEO | Keine Kommentare

Neuer Optimismus für Yahoo! Deutschland.

Dominique Vidal - Uwe Tippt.Da die Zahlen in Deutschland im Vergleich zu einigen anderen europäischen Yahoo! Portalen nicht ganz so toll aussehen, muss kompensiert werden. Die Antwort darauf lautet Social Search und benutzergenerierte Inhalte.

Aufgrund des stark gemeinschaftlich geprägten Yahoo! Portals setzt man auf die nächste Generation der Internet Suche, dem “Social Searching”. Zudem spricht Dominique Vidal davon, die verschiedenen Services (Clever, 360 usw.) besser miteinander zu verbinden und die Inhalte der Mitglieder zu nutzen, um dessen Potential auszuschöpfen. Zitat: “We are going from making billions of pages available to trillions of pages of user content.

Eine weitere Strategie ist die Bereitschaft für neue Partnerschaften und die Investition in längerfristige Inhalte und Anwendungen, die den derzeit 111 Millionen einzigartigen Besuchern pro Monat zu Gute kommen. Vidal sieht seinen Vorteil darin, dass derzeit niemand am Markt agiert, der Inhalte, auf einer paneuropäischer Ebene, in dieser Art und Weise anbietet. Gemeinsam mit den Nutzern soll der Aufschwung bewältigt werden, so Vidal.

Den gesamten Bericht aus dem International Herald Tribune findet man hier.

Affiliami

August 26, 2006 | In Affiliate, Community | Keine Kommentare

Seit kurzem gibt es ja Affiliami eine Social-Networking Plattform für Affiliates. Das ist ja ansich keine News mehr. Jedoch kam mir, nachdem ich mir dann auch noch Culami (Wermichkennt.de) angeschaut habe, sofort der Gedanke, wann wird diese Software die nächste Branche in Angriff nehmen. Ich dachte da an SEOami, Pfarrami oder Putzframi ;)

Geht der Trend denn wirklich in die Richtung einer branchenspezifischen Social-Networking Community - in der die Branche unter sich ist? Es gibt viele Beispiele die zeigen, dass Branchen gern “unter sich” bleiben wollen. Viele von uns ordnen sich ja bei OpenBC auch einer Gruppe zu. Ich denke, man kann den Trend in diesem Fall bejahen, denn der Mensch sagt zwar immer, dass er sich gern integriert, ist dann aber doch lieber unter seinen Eigenen.

Bei einer derartigen Entwicklung gehen aus wirtschaflticher Sicht zwar die branchenübergreifenden Querverdingungen verloren, die in einem nicht zu unterschätzendem Maße Neugeschäft generieren, jedoch bleiben Branchen-Internas auch geschützt und Geheimnisse bleiben Geheimnisse. Neukunden generiert man schliesslich über SEM oder SEO :)

Prinzipiell stellt sich also nur die Frage, wie granular dürfen diese Gruppen werden, damit diese für den Betreiber einer solchen Plattform noch Sinn machen? Schliesslich soll das Gerüst ein “Network” und keine kleine geschlossene Benutzergruppe darstellen. Aus meiner Sicht ist die größe eines Branchenzweigs abhängig von den potentiellen Interessenten die bereit sind an diese spezielle Zielgruppe heran zu kommen. Wenn man zB. alle Juweliere im Land in einer geschlossenen Gruppe zum Socializing und Networking bringt, dann freut sich Christ, wenn sie ein Bierchen ausgeben dürfen…

Ich vermute man wir bald mehr von diesen spezialisierten “OpenBCs” entdecken können.

Update: An dieser Stelle soll auch studiVZ erwähnt werden, da dieses Projekt den Trend auch sehr schön bestätigt und es im eingeloggten Modus auch eine Nachwuchs SEO Gruppe zu finden gibt ;) 

Warum MySpace so erfolgreich ist

August 21, 2006 | In Community | Keine Kommentare

Ich bin ja der Meinung, dass der Erfolg dieser Community daran lag und immernoch liegt, dass es einfach die richtige Zeit war und die notwendigen Mittel, die zum Erfolg benötigt wurden, gepasst haben. Wer es genauer analysieren will, der kann mal einen Blick in dieses Dokument mit dem Titel: “Identity Production in a Networked Culture: Why Youth Heart MySpace” werfen.

Auswertung persönlicher Profile

August 20, 2006 | In Community, SEO | Keine Kommentare

Ich bin neulich über ein interessantes Dokument gestolpert, welches sich mit der Auswertung der Benutzer-Profile von Communitys beschäftigt. Im diesem speziellen Fall geht es um die Social-Networking-Community Orkut.

Ziel dieser Studie: ein Algorithmus zu schaffen, der die Popularität (ein Ranking Score) von Eigenschaften und Kriterien kombinieren kann, um damit ein sinnvolles Listing zu erhalten. Eine Art Beliebtheitsskala aus meiner Sicht.

Zum Beispiel: die Profileigenschaft “Ich mag Autos” hat beispielsweise einen Score vom 1000 und ergibt kombiniert mit dem Kriterium “Porsche“, welches ein Score von 100 hat, einen Ranking Score von 18.4. Das bedeutet, wenn jemand nach “autos” sucht, dann werden Profile die das Kriterium “Porsche” beinhalten mit einem Wert von “+18.4″ gewertet und dementsprechend gerankt.

Da das Thema Social Search und die Verbindung zwischen dem Benutzer-Profil und der Sucheingabe immer wichtiger wird, ist dieses Dokument im Hinblick auf ein mögliches Manipulieren/Lenken dieser Eigenschaften aus SEO-Sicht (mit Weitblick) recht hilfreich.

« Vorherige Seite

¹ Keine Rechtsberatung! - Uwe Tippmann