Sichtbarkeit²

Mai 15, 2017 | In SEO | Keine Kommentare

Seit es Sichtbarkeitskurven gibt, gibt es die Diskussionen über deren Nutzen. Allzu oft werden Sichtbarkeitsverläufe mit Besucherströmen (Traffic) gleichgesetzt bzw. verwechselt. In letzter Zeit kommt der Umstand hinzu, dass die Ergebnisse bei Google neben der vorhandenen Personalisierung, Lokalisierung und rasanten Indexierung auch noch sehr starken, tagesabhängigen Fluktuationen unterliegen. Nahezu jeden Tag lassen sich bei gleichbleibender Methode zu einem Keyword Veränderungen beobachten. Diesem hohen Grad der Dynamisierung können nur noch wenige folgen und man flüchtet sich immer häufige im Unverständnis und überbrückt seine Unwissenheit mit dem Satz: "ja, Google hat halt schon wieder was geändert, warum und wieso weiß sowieso keiner mehr". Zu komplex und gleichzeitig hoch agile Algorithmen aber auch der Umstand, dass Toolanbieter sich dem Tempo nicht anpassen wollen / können, führen zu einer zunehmenden Resignation die Ursachen einer Veränderung verstehen zu wollen.

Dabei sind die Sichtbarkeitsverläufe oft aus Alternativlosigkeit oft der einzige Weg den Trend einer fremden Seite innerhalb der organischen Suche abzubilden bzw. den Value dieses Kanals zu schätzen. Ja schätzen, denn besteht kein Zugriff auf die Search Console arbeiten die bekannten Toolanbieter mit Hochrechnungen. Daran ist nichts grundsätzlich Verwerfliches - Marktforschungsunternehmen wie die Forschungsgruppe Wahlen, Comscore, Nielsen oder die Gfk arbeiten zur Ermittlung von Reichweiten, Einschaltquoten oder zum Erstellen von Branchenindices mit Befragungen, Userpanels oder Datenaggregationen und der statistischen Hochrechnung dieser Daten. Die Sichtbarkeitskurven ist nichts anderes als eine Prognose und dafür machen alle Tool-Anbieter einen durchaus guten Job. Ob Xovi, Metrics, Sistrix oder Searchmetrics die Trends lassen sich trotz unterschiedlicher Skalen und Berechnungsmethoden durchaus grob vergleichen. Kaum einer Kurve widerspricht einem Trend zu 100%. Begründet liegt das oft in den Zutaten, die in eine solche Kurve einfließen - die Hauptzutaten sind: Keyword und Suchvolumen sowie die Position. Doch wie bei einem guten Gericht, kommt es auch die Qualität der Zutaten an, damit dieses auch dem Konsumenten schmeckt und verdaulich wird. Verdaulich wird es, wenn es transparent ist. Transparenz ist die Grundlage der Interpretation, fehlt mir das Wissen, wie sich die Kurve zusammensetzt, bleibt es ein Rätsel abschließend zu erklären, warum sich eine Kurve nach oben oder unten verbiegt.

Die meisten Toolanbieter geben weder bekannt, welche Keywords exakt zur Berechnung der Sichtbarkeitskurve herangezogen wurden, noch welche Formel / Gewichtung ein einzelnes Keyword bei der Berechnung hatte. Da wie bereits oben beschrieben, die Komplexität und Dynamisierung zugenommen hat, ist der Grad der Transparenz ein wichtiger Faktor geworden. Toolanbieter wie Metrics liefern dem SEO bereits erste Insights zu Gewichtung und betroffenem Keyword. Diese Daten sind Goldwert in der Fehlersuche und der Analyse einer Webseite. Denn diese Daten liefern neben dem Trendverlauf direkt die konkreten Antworten auf den Verursacher. Der Webmaster kann mit diesen Daten direkt den Fehler eingrenzen und spart damit wertvolle Analysezeit. Kann man diese Daten nun auch noch auf den Pfad / das Verzeichnis runterbrechen wird ein Tool wieder zu einem echten unterstützenden Analysewerkzeug. Vorbei sind die Zeiten, als sich der nicht vorhandene Inhouse-SEO des Kunden von der Agentur den jeweiligen Trend mit ein paar unbegründeten Behauptungen auftischen lassen hat. Der Anspruch an die Toolanbieter ist Antworten zu liefern, nicht nur Trends zu visualisieren.

Acoonia

Wir bei Acoonia leben diesen Trend im Monitoring und haben eine Sichtbarkeit entwickelt, welche ein maximales Maß an Transparenz bietet und sich täglich aus 1 Mio. Keywords neu berechnet - für jede Domain, für jeden Pfad, jede URL im Index. Durch einen einfachen Klick im Chart lässt sich jede Schwankung genau analysieren und auf Knopfdruck bewerten. Dabei zeigen wir die Keywords die die Kurve beeinflussen und geben einen konkreten Hinweis auf die Ursache. Relaunches, Umzüge, Systemwechsel, redaktionelle oder technische SEO Maßnahmen im Bereich Onpage als auch Offpage lassen sich so detailliert für jede beliebige Domain analysieren, ganz ohne SearchConsole, die ohnehin die Daten um einiges verzögerter bereitstellt. Für höchste Ansprüche können auch Brand-Searches sowie saisonale Schwankungen im Traffic ad-hoc rausgerechnet werden. Try it.

 

Nächste Station: SEO United

Juni 24, 2016 | In SEO | Keine Kommentare

Ja, nun ist es raus, dieses Blog erweitert sich und wird auf www.seo-united.de/blog/ weitergeführt - irgendwie haben mir dort die Farben besser gefallen ;)

Happy New Year - Was kommt 2016

Januar 3, 2016 | In Trendbarometer | Keine Kommentare

Ja, auch 2016 wird es Suchmaschinen geben und diese werden einen erheblichen Anteil an den Umsätzen aller tragen, die im Internet einen Handel betreiben oder auf Anfragen für Ihr Business angewiesen sind.

2016 wird dieses Blog auch 10 Jahre alt - damals waren Blogs grad voll in "Mode" - jeder brauchte einen - ob er was zu sagen hatte oder nicht. Das Zeitalter der Content-Streams war in vollem Gange. Das Schreiben für den "Moment", für den "Feed", später für die "Timeline" hatte sich etabliert - was für eine Verschwendung an Ressourcen!  Aus Sicht der Suchmaschine m.E. ein willkommener Prozess um der "Aktualität" als Selektionskriterium in der Flut an Inhalten eine stärkere Gewichtung geben zu können. Inhaltliche Relevanz wurde dabei verstärkt durch die Aktualität beeinflusst.

Das Rad dreht sich jeden Tag weiter, auch 2016. Doch wie schnell muss sich das Rad drehen, um eine ausgeglichene Balance zwischen Frequenz und inhaltlicher Qualität zu gewährleisten? Was ist "oft", was heißt regelmäßig und wieviel Zeit muss man investieren, um für sein Gegenüber einen ansprechenden Inhalt zu schaffen? Ist es regelmäßig, wenn ich aller 12 Monate hier im Blog etwas publiziere? Die Frage lässt sich sehr einfach anhand der Zahlen beantworten. Bringt ein Beitrag aus 2006 noch einen Besucher aus den Suchmaschinen - nein, es sei denn er bekam von außen ein Signal (Link etc.). Die Suchmaschinen sortieren alten Content aus - ein Blog ist für zeitlosen, hochwertigen Content ein chronologisches Grab - so wie die News von Gestern. Nach Datum zu archivieren, wie es auch dieses Blog macht, geht am Nutzer und an der Suchmaschine vorbei. Weder der Nutzer noch die Suchmaschine sind an einem Blog-Beitrag aus 2007 interessiert - unabhängig, wie relevant oder irrrelevant der Beitrag damals war. Eine Kategorisierung nach Themen hingegen bringt für alle Beteiligen einen Vorteil, warum genau erläutere im nächsten Absatz. Ob alte Tweets, alte News, alte Facebook-Posts, alte Forenbeiträge oder alte Google+ Beiträge das Modell lässt sich vom Medium "Blog" auf alle Medien umlegen, die einer chronologischen Reihenfolge unterliegen. Das war nicht immer so - das ist ein schleichender Trend, der jedoch 2016 seine volle Wirkung auf alle Medien diesen Art vollständig ausspielt.

Die Ressourcen, ob user-generated, curated oder selbst mühevoll erarbeitet, gehören recycelt. Eine klare Trennung zwischen "ever green" und "aktuell" ist ein guter Start für das Content-Recycling - danach die Analyse was lief damals gut und im Anschluss die Frage, welchen Aufwand muss man investieren, um den alten Content wieder zum Leben zu erwecken. Ja selbst die Idee, alte Content-Archive aufzukaufen, um diese aus dem "Aktualitätsfilter" zu befreien, ist sich lukrativer als die Inhalte komplett neu zu erfinden. Eine Kategorisierung nach Themen erleichtert  dem Webmaster das Kuratieren alter gut geklickter Beiträge zu einer hochrelevanten, vollumfassenden, statischen und zeitunanbhänigen Webseite. Content Recycling Ideen und Strategien werden sich wohl 2016 zunehmender Beliebtheit erfreuen.

Hypes gab es ja auch schon vor 2016 - im vergangen Jahr wurde die HTTPS-Sau und die Responsive-Sau durchs Dorf getrieben - dieses Jahr werden wir wohl noch so einiges von AMP und HTTP2 zu hören bekommen - beides PageSpeed-Maßnahmen für ein schnelleres Web. Auch wird uns die Suchmaschine in diesem Jahr mit Rankingvorteilen ködern, um mehr Inhalte mit strukturiertem Markup auszuzeichnen.

Dabei haben diese Faktoren einen solch unbedeutenden Einfluss im Vergleich zu etablierten und funktionierenden SEO Maßnahmen - dass man sich immer die Frage zum Aufwand und Nutzen stellen sollte. Die Risiken eine Seite auf HTTPS umzustellen und dabei einen SEO Fehler zu machen stehen in keinem Verhältnis zu dem Rankingvorteil, welcher suggeriert wird - das kann man jetzt rückblickend - nach mehreren umgestellten Projekten gesichert behaupten. Natürlich immer den Sicherheitsaspekt dieser Maßnahme außen vor gelassen. Das PageSpeed-Tuning auf die nächste Millisekunde kostet in der Regel einem unerfahrenen Webmaster auch unverhältnismäßig viel Zeit, Zeit - andere würden auch Geld sagen - die dem Webmaster fehlt, um diese in sein Produkt, seine Inhalte oder seine erfolgsversprechende Strategie zu investieren. Ich habe manchmal das Gefühl, dass die Suchmaschinen auf Zeit spielen und den gemeinen Webmaster mit Dingen ablenken, die ausschließlich der Suchmaschine und dem Crawlingprozess zu Gute kommen. Wenn der Webmaster mit der Umsetzung dessen beschäftigt ist, fällt der eigentlich Optimierungsprozess der tragenden Rankingkritieren in den Hintergrund.

Obwohl ich ja hier im Blog überwiegend über SEO Themen berichtete - komm ich 2016 nicht darum - auch den Social Media Teil anzusprechen - Social Media hat in den vergangen Jahren zu einem erstzunehmenden Kanal geformt und kann, bei richtiger Handhabung und in der richtigen Mischung zu einem erheblichen Teil der Neuumsätze und Anfragen beitragen. SEO und Social Media sind online im Kanalmix je nach Branche auf Augenhöhe. Das ist ein Trend. Die Effektivität beider Kanäle im Vergleich würde ich jedoch mit Vorsicht genießen, da hinter der Social Media Strategie ein unersättliches Content-Monster sitzt, welche vorwiegend kreative, emphatische Ideen verfeinert mit etwas Budget verfrühstückt. Da ist SEO im Vergleich doch wesentlich entspannter und wohl auch deutlich effizienter - der direkte Umgang im Dialog mit anderen Menschen, Kunden, Interessenten oder Trollen erfordert halt ein Höchstmaß an Feingefühl und kommunikativem Talent und birgt mindestens so viel Sprengkraft wie eine riskante SEO Taktik. Bis auf ein paar kleinere Bewegungen bei den Großen Portalen wie Facebook, Google, Linkedin und Co gehe ich nicht davon aus, dass sich 2016 etwas Weltbewegendes in diesem Bereich verändert wird. Die Überlegung den Nutzer auf Geräten jenseits des Smartphones wie zum Beispiel auf einer Smart-Watch anzusprechen und über die Ansprache im richtigen Moment (das ortsabhängige Timing) nachzudenken, wird sich 2016 wohl weiter durchsetzen.

In diesem Sinne - Happy New Year 2016.

Happy New Year - Was kommt 2015

Dezember 9, 2014 | In SEO | Keine Kommentare

OK, sehr einfallsreich ist die Überschrift zugegeben nicht, denn der letzte Beitrag aus dem Januar titelt in ähnlichem Wortlaut. Doch besser könnte man nicht an das Geschriebene anknüpfen. Denn in diesem Beitrag möchte ich meine Einschätzung aus dem Jahr 2014 sowie einen Ausblick auf das kommende Jahr 2015 geben.

Entgegen meiner Einschätzung zum Jahresanfang dominierten in diesem Jahr nicht die spannenden Themen wie skalierbares SEO oder die Indexierungssteuerung komplexer Seitenstrukturen, sondern deutlich stärker die Themen rund um das "Aufkehren von Scherbenhaufen", welche die Jahre zuvor von der Branche hinterlassen wurden. Das Grundbedürfnis "gefunden zu werden" - "egal wie" - liegt schwerer im Gewicht als eine erfolgreiche Optimierungsstrategie zu entwickeln - denn, diese Aufgabe kommt in der Regel erst dann ins Spiel, wenn man eine Grundlage hat. Diese Grundlagenarbeit, immer öfter auch mit "Deoptimierungs-Aufgaben" und "Altlastenentsorgung" verbunden, dominieren zum Nachteil anspruchsvoller SEO-Aufgaben das Tagesgeschäft. Einzig der Trend zur internationalen Reichweitensteigerung mit Hilfe der Suche ist ungebrochen hoch und es freut mich, dass diese Thematik immer mehr auch im klassischen Mittelstand in Angriff genommen wird. Im Bereich der lokalen Suche bestand die Aufgabe in diesem Beratungsjahr darin, den betreffenden Unternehmen klar zu machen, dass einst überregional errungene Ergebnisse, in der Form nicht mehr wiederkommen und das auch so gut ist. Denn regional ausgerichtete Unternehmen konnten mit überregionalen Anfragen oft keine gute Nutzererfahrung erzielen.

Nutzererfahrung, Usability, Customer Expierience - egal wie man es nennt, Google bearbeitet seinen Algorithmus nachweislich in diese Richtung und darauf werden sich auch die Ausblicke für das kommende Jahr wenden. Denn der Grundsatz - "Was für den Nutzer gut ist, wird auch für das Ranking gut sein" - funktioniert immer häufiger und ja, gepredigt wird dieses Gebet schon seit langem. Google wird immer besser darin das Nutzerverhalten, die Nutzerabsichten sowie die damit verbundenen Trafficströme zu interpretieren. Die Ergebnisse daraus fließen in Form der Positionierung mit ein. Eine zwangsläufige Folge dessen ist der Effekt der Massenpsychologie, welche den Großteil der Bevölkerung und deren gesellschaftliches Verhalten abbildet. Kurz gesagt, wir leben in einer medien- und markengesteuerten Welt und die Ergebnisse bei Google werden sich den Erwartungen dieses aber auch anderen Systemen anpassen können.

Die Gleichsetzung von Marken mit Produkten oder Produktgruppen, ist auch ein Schlüsselfaktor für erfolgreiches SEO. Wenn wir Möbel suchen, denkt ein überwiegender Anteil an Ikea, bei Matratzen eine Concord und wenn man ein hochwertiges Soundsystem sucht, spielt "der Bose Teufel" eine Rolle. Die Suche wird in der Lage sein, diese Abhängigkeiten in den jeweiligen Köpfen zu erkennen und in Form eines personalisierten Suchergebnisses abbilden.

Ok, bleiben wir auf dem Teppich, erst kommt 2015 und wir alle dürfen nicht vergessen, dass Google auch Geld verdienen muss - die Relevanz hat seine Grenzen - erst recht, wenn die Klickrate auf die Werbung, mit der Google einen signifikanten Anteil seiner Gewinne erwirtschaftet, sinkt. Google Authorship, der Rückzug der Videothumbnails und die Minimierung der Richsnippets in den Ergebnissen - die alle samt dazu gedacht waren - den Nutzer in seiner Klickentscheidung zu assistieren sind ein Indiz für die Grenzen. Das Hervorheben und Bevorzugen Google-eigener vertikaler Suchen in Mitten oder gar oberhalb der Ergebnisse ein weiteres Indiz. Demnach wird der Weg zum perfekten, hochrelevanten organischen Ergebnis durch den ein oder anderen Stolperstein noch ein paar Monate oder gar Jahre in Anspruch nehmen.

Meine größte Sorge aus dem letzten Beitrag, dass immer mehr Maßnahmen sich weg von SEO hin zu anderen Trends wenden, wurde bestätigt. Allerdings würde ich jetzt im Nachgang diesen Prozess nicht als Sorge betrachten, sondern als Chance von sich einer einseitigen Online Marketing Strategie zu verabschieden und mehr Diversität im Online Marketing Mix zu erzeugen. Ich denke, dass wir auch im kommenden Jahr, trotz Macht der organischen Suche, mehr und mehr Maßnahmen in anderen Bereichen des Online Marketings sehen werden.

 

Happy New Year - Was kommt 2014

Januar 5, 2014 | In SEO | Keine Kommentare

Ich wünsche allen treuen Lesern dieses Blogs ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr 2014. Beruflich freue ich mich auf eine spannende SEO-Zukunft, dass SEO deutlich anspruchsvoller geworden ist, zeigen mir in erster Linie die verzweifelten Ausflüchte, der vormals auf SEO spezialisierten Fachleute, in die breite Welt des Online Marketings. Ich halte diese Entwicklung für höchst überfällig, denn es führt zu einer sichtbaren Reduzierung der Spezialdienstleister in unserem SEO-Bereich und zu einem Wissenssprung auf der Seite der Webmaster / Kunden sowie zu neuen Chancen den Markt weiter professionell zu bedienen.

Themen wie skalierbares SEO, technisches SEO, Content-Optimierung und Internationalisierungsstrategien mit Hilfe von SEO sind komplexer geworden und gehen bei den meisten nur soweit, wie das jeweilige Tool es unterstützt. Die Herausforderung in den kommenden Monaten sind zum Beispiel Fragen wie man 50.000 Produkte mit 20.000 navigierbaren Facettten in die Performance bringt, einen Markteintritt via Suche in 30 Ländern plant, welche Strategie muss ich anwenden um als Filialist  in den regionalen und hyperregionalen Ergebnissen gefunden zu werden, welche Maßnahmen sind für Google im Bereich der mobilen Suche von Nöten oder wie kann man Co-Citations, Kookkurrenzen, den Aufbau von Entities und sozialen Authorities für einen klaren Rankingvorteil nutzen?

Fragen auf die ein Alleskönnen im Onlinemarketing nur sehr begrenzt eine zielführende Antwort geschweige denn aktive Umsetzungen anbieten kann. Zu diffizil sind die Anforderungen, Business-Modell und dahinterliegenden Prozesse und Ressourcen, um ein Einheitskonzept auf alle erfolgreich anzuwenden. Es ist am Ende immer eine Frage wo kaufe ich den Traffic zu welchem Preis ein und welcher Einkauf ist wie effektiv im Bezug den Customer Lifetime Value sowie auf die Quote an Neukunden pro ausgegebenen Euro (Customer Acquisition Cost). Ein jeder Webmaster der seine Akquisitionskanäle auswertet wird überwiegend oft bemerken, dass SEO gerade im Bezug auf den CAC eine bedeutende Rolle spielt - denn Google, als Suchmaschine, ist ein "Starting Point" und damit das Fenster zum Web.

Meine größte Sorge für 2014 ist, dass die Konzentration (auf beiden Seiten - Kunde & SEO) auf echte SEO Maßnahmen sinkt, weil man sich zu schnell durch neue Trends und "Ungeprüftes" und "Vermutliches" ablenken lässt, statt sich darauf zu konzentrieren, was wie gut funktioniert und ggf. in Einklang mit den veröffentlichten Patenten steht. Ebenso beunruhigt mich der verstärkte Einsatz unterschiedlichster Tools. Die Toolnutzung entwickelt sich zunehmend weg von einem Hilfsmittel hin zu einem Fluch. Die Bediener der Tools vergessen, vergleichbar mit dem Taschenrechner, das Kopfrechnen und schenken, anders als in der Mathematik, den Hochrechnungen und automatisierten Aussagen der Toolanbieter ihr "blindes" Vertrauen für unternehmensrelevante Entscheidungen. Ich bin gespannt auf welchem Level der Abhängigkeit wir am Ende 2014 in diesem Bereich angekommen sind. Ich glaube die Tools am Markt werden zunehmend mehr komplette Lösungswege anbieten, als "nur" das Problem zu aufzuzeigen.

In diesem Sinne - auf gehts in ein spannendes 2014!

SEO on Tour - Zugspitze, Andechs, Flusskreuzfahrt, Märchenschloss und mehr

Juli 8, 2013 | In SEO Veranstaltungen, SEO | Keine Kommentare

Gibt es etwas Schöneres als SEO???

 

JA!

 

SEO + Fun!

 

Ich gehe im Rahmen der ABAKUS SEO Roadshow 2013 auf eine ganz besondere Tour - keine langweiligen Hotels oder schnöde Hinterhöfe - nein, erstmalig gibt es feinstes SEO Know-How in Deutschlands Top Locations!

… und mit "Top Locations" meine ich auch Top - erleben Sie SEO mal ganz anders - die Tourdaten:

Top:

  • 22.08. -> In 2600m über dem Mehresspiegel liegt die Top Location: Das Tagungszentrum - Sonnalpin - auf der Zugspitze ist unsere Bühne
  • 09.09. -> Auf 1142m steht der älteste Fernsehtum der Welt - wir tagen auf dem höchsten Punkt in Norddeutschland auf dem Brocken!
  • 07.11. -> On the Top - im zweithöchsten Hotel Deutschlands in 120m Höhe mit Panoramablick in Jena

Fun:

  • 13.08. -> SEO Flusskreuzfahrt -> mit dem Spree-Dampfer durch Berlin
  • 12.09. -> SEO im Museum - das Explora in Frankfurt am Main bietet als ehml. Bunker eine einmalige Kulisse für neue SEO Inspirationen
  • 17.09. -> Mit den SEOs nach China - Konfuzius lädt ins Phantasialand in Brühl bei Köln ein - direkt ein Tag vor der dmexco!
  • 01.10. -> Tagen im Piratenschiff und anschließend auf die schnellste Achterbahn in Deutschland - im HeidePark Soltau
  • 08.10. -> Kloster Andechs bei München - mit einer extrem SEO Site Clinic unter erschwerten Bedingungen -> proof of concept: "Sometimes Alc***l is the Answer"
  • 17.10. -> Im größten Freizeitpark Deutschlands, dem EuropaPark geht es mit den SEOs auf und ab in Rust bei Freiburg
  • 12.12. -> The Dungeons in Hamburg bringt den SEOs das Gruseln bei - Fachwissen zwischen Pestleichen und den schlimmsten Verbrechern der vergangenen 600 Jahre Hamburgs :)
  • 17.12. -> Märchenhaft - köngliches SEO Vergnügen im Traumschloss - Marienburg bei Hannover bildet den Abschluss der fantastischen SEO Tournee!

Neugierig geworden? Wenn du dein SEO Wissen auffrischen willst, dann bist du bei dieser Tour genau richtig:

First come, first served - nur sehr wenige Plätze (<20) verfügbar - offizieller Verkaufsstart: Dienstag, 09.07.2013 - hier im Blog ein paar Stunden früher :)

Anmeldung und weitere Infos unter: www.seo-roadshow.de

Update: Tolle Resonanz, großartiges Publikum in beeindruckender Kulisse und unbezahlbar, spannende SEO Fälle waren das Resultat dieser Roadshow. Für uns ein Grund mehr dieses Format aufrecht zu erhalten und euch im kommenden Jahr erneut damit zu überraschen. Stay tuned - die neuen Locations werden 2013 übertreffen!

 

Google Snippet Killer Font

Februar 17, 2013 | In SEO | Keine Kommentare

So z̯̣̖̪͕̯̣̖̪͕̯̣̖̪͕̯̣̪͕̯̎ͯͨͧ̾ͤͦ͢ersägt man mit einem S̗̻̣̖̪͕̯̣̪͕̯̣̖̪͕̯̣̪͕̯̎ͯͨͧ̾ͤͦ͢nippet die Google-Ergebnisseite (Ṣ̟̖̤͕̯̖̪͕̯̤̪͕̯̾ͤͦ̚Ẹ̟̖̖̪͕̯̥̥̥̪͕̯̾ͤͦ̚Ṛ̸̟̖̖̪̫̯̥̫̪͕̯̾ͤͦ̚P̸̣̟̻̻̪̯̥̫̪̯̽̽̽̽̾ͤͦ̚) #̣̟̖̪͕̯̖̪͕̯̟̪͕̯̾ͤͦ̚bug #̣̖̪͕̯̖̪͕̯̪͕̯̾ͤͦ̚̚̚google #̣̖̪͕̯̖̪͕̯̪͕̯̐̐̐̾ͤͦkiller

HochgeschwindigkeitsSEO - der SEO Contest zur dmexco

September 10, 2012 | In SEO | Keine Kommentare

Solch SEO Spielerein bieten immer oft eine gute Grundlage, um zu sehen, was passiert, wenn sich viele um ein Keyword buhlen. Das beste an diesen SEO Contests sind die Ideen die angewandt werden, um eine Seite ins Ranking zu diesem Begriff zu bringen. Da es um Hochgeschwindigkeit geht - dachte ich mir in diesem Zusammenhang mal zu testen - wie sich eine Seite verhält, die im Grunde keinen sinnvollen Inhalt sowie keine typische Crossverlinkung sowie keinerlei Socialvoting-Funktionen besitzt - denn "nichts" ist immer noch schneller produziert als "wenig" :)

Zu diesem Zwecke habe ich für den HochgeschwindigkeitsSEO Contest eine modifizierte Blogseite erstellt, die man klassisch als "überoptimiert" bezeichnen darf - ich bin gespannt, ob man damit auch nur den Hauch eine Chance besitzt oder ob Google in der Lage ist, zügig zwischen Nonsense und Inhaltsreichtum zu unterscheiden.

Go for it - auf gehts in Rennen mit der inhaltslosen Speedvariante eines Blogbeitrag zum HochgeschwindigkeitsSEO Wettbewerb - der sein Finale zur dmexco erleben wird!

Yahoo! für Google optimieren?

Januar 12, 2012 | In SEO | 1 Kommentar

Gesucht wird ein SEO - nicht irgendwo, sondern bei meinem ehml. Arbeitgeber Yahoo! Deutschland ist mal wieder eine der seltenen SEO Stellen frei!

Wer mal internationale SEO Konzernluft schnuppern möchte und auf einer der ältesten und traffic-intensivsten Domain im Web optimieren möchte, sollte nicht scheuen, sich auf diese, erst seit kurzem offene Stelle zu bewerben:

Hier die Details zur Stelle:

Aufgabenbereich:
- Konzeption, Durchführung und Überwachung von redaktionellen SEO Maßnahmen
- Verfassen von suchmaschinenoptimiertem Content
- Keyword Recherche und Ermittlung von Trending Topics
- Nutzung von SEO Tools zur Ermittlung von Traffic Potenzialen
- Kontinuierliche Onpage Suchmaschinenoptimierung
- SEO Schulungen für Redakteure
- Anfertigen von Reports, Statistiken und Leitfäden
- Enge Zusammenarbeit mit der Redaktion unserer Portale sowie dem SEO Manager

Profil und Anforderungen:
- Journalistischer Hintergrund und eine ausgeprägte Affinität für Sprache
- Einschlägige Berufserfahrung im Bereich SEO
- Kenntnis aller aktuellen Entwicklungen und Trends im Bereich SEO
- Sicherer Umgang mit den gängigsten SEO Tools
- Eigenständige Arbeitsweise, analytisches Denkvermögen, Teamfähigkeit
- Sehr gute MS-Office-, und Internetkenntnisse
- Erfahrungen im Umgang mit Content Management Systemen (CMS)
- Hervorragende Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift

Standort: München

Bewerbungen bitte direkt über das Job und Karriere Portal von Yahoo! - http://de.careers.yahoo.com

 

Erste DE Domains mit aktiver Google+ Kennzeichnung (hl=en)

Dezember 29, 2011 | In SEO | 1 Kommentar

Ein mühsamer Weg, dieses Authorship von Google - dabei geht es darum, dass Ergebnisse innerhalb der Google-Suche mit einem Autoren-Bild aus ihrem Google+ Profil gekennzeichnet werden. Wie es momentan aussieht gibt es derzeit zwei Mechanismen um in den Genuss dieses Klickraten-Treibers zu bekommen.

Problem an der Sache - die Integration in den Deustchen Google Index stehen gefühlt 0,1 Ressourcen bereit - allerdings deutet einiges drauf hin, dass sich das Anfang 2012 ändern wird und wir mit ähnlich vielen Autoren-Kennzeichnungen rechnen können wie in U.S.

Wer heute schon sehen will, ob er morgen "dabei" ist - kann an dieser Stelle einfach weiterlesen :)

1.) Das Markup muss passen. Eine Kleinigkeit, da Google in diesem Zusammenhang in den letzten Monaten einige Erleichterungen geschaffen hat - es gibt mittlerweile auch Wordpress-Plugins (siehe yoast.com) die das richtige Markup für das Autorenmerkmal übernehmen. Im Grund muss man nur sein Google+ Profile mit dem Content verknüpfen, fertig.

Überprüfen kann man den algorithmischen Erfolg entweder nach folgenden Muster:

 
2.) Ein manualles "white labeling" durch Google. Da galt bis vor wenigen Wochen noch - "nur englisch sprachige Sites" - diese Hürde wurde nun aufgehoben und bekannte deutsche Seiten wurden freigeschaltet.

Domains die bereits auf der weißen Liste stehen und im englisch-sprachigen Index (hl=en) funktionieren sind:

  • seo-united.de
  • googlewatchblog.de (mit mehreren Autoren Herbert & Minor)
  • mygoogleplus.de (m.E. die erste DE Domain die freigeschaltet wurde)
  • solariz.de
  • tipps-tricks-kniffe.de
  • nodch.de

Dabei werden m.E. keine alten Beiträge im Nachhinein mit dem Autorenbild gekennzeichnet sondern im besten Fall neue, aktuelle Artikel / Inhalte.  Das prüft man besten über eine Site-Abfrage unter google.com mit der Home-Language als Parameter hl=en. Es sieht derzeit auch stark danach aus, dass Google nur Blogs und deren Beiträge freischaltet. Tag-Pages, Category-Pages usw. habe ich bislang noch nicht mit einem Autorenbild gefunden (trotz Markup) - demnach muss sich Google sicher sein, die Struktur der Seite verstanden zu haben, dass bietet sich bei bekannten Systemen wie Wordpress zum Beispiel an.

Ich bin gespannt, wann dieses Feature im großen Stil in DE freigeschaltet wird. Die Google Webmaster Tools Autorenstatistik und viele andere kleinere Indikatoren deuten auf einen baldigen Start in Deutschland. Denn mit dem öffentlichen Ausrollen der Autorenstatistik kommen auch die Fragen der Webmaster an Google, wie und wann man dieses Feature denn auch in Action sehen kann… und Google muss ja irgendwas antworten.

 

Rel Author - ein weiteres Druckmittel für Google+

Juli 10, 2011 | In SEO | 6 Kommentare

Was wäre, wenn ausschließlich mit der Nutzung von Google+ die eigenen Inhalte (Produkte, Artikel etc) in den Ergebnissen der Suchmaschine für alle Nutzer (auch für Ausgeloggte und nicht Personalisierte) besonders hervorgehoben werden?

Nunja, ich als SEO würde behaupten,  dass eine besondere Hervorhebung die Klickrate steigern und damit auch das Ranking beeinflußen würde.

Mit dem seit kurzem implementierten "rel author" Attribut wird eine solche Hervorhebung in den Ergebnissen möglich:

rel author google+

..denn Google weißt bei korrekt eingestelltem Markup den Autor der Inhalte via Google+ Profil-Bild aus. Die Profilbilder werden untypischer Weise rechts neben dem Resultat angezeigt und bekommen dadurch eine besondere Aufmerksamkeit gegenüber den restlichen Ergebnissen.

Vorausstzung für die Auszeichnung ist eine Verifikation seiner virtuellen Identität in Form einer reziproken Verlinkung zwischen der zum Inhalt passenden Autoren-Seite und dem eigenen Google+ Profil.

Mit diesem Schritt übt Google ein Stück weit Druck auf die Webmaster aus und nötigt zur Verwendung eines Google+ Profils. Wer sich diesem Trend nicht anpasst, bekommt halt keine Hervorhebung.

Da die Klickrate in den Ergebnissen ein nicht zu unterschätzender Rankingfaktor geworden ist, werden wohl viele Webmaster dem rel-author Trend folgen.

Ich bin allerdings jetzt schon gespannt wie lange es dauern wird, bis die Anzahl blondhaariger, nettaussehender Autorinnen die Ergebnislisten dominieren werden…

Zur Zeit sieht man das neue Feature nur in der englischen Google-Version - Beispiel. Ich nehme jedoch schwer an, dass es sich nur um Wochen handelt, bis dieses Feature auch Einzug in das deutsche Interface hält.

Derzeit beeinflußt die Kennzeichnung auch nicht direkt das organische Ranking, lediglich wohl die Klickrate und damit indirekt das Ranking.

Update: Habe gerade ein Beispiel entdeckt, welches schön aufzeigt, dass man die Aktivierung der Bildchen auch einfach hinbekommt, indem man einfach einen direkten Link auf sein Google+ Profil setzt mit dem Attribut rel="author" und einen entsprechenden Backlink auf dem Google+ Profil auf den Host - dabei scheint es keine Rolle zu spielen, ob es auf der Content-Domain eine Autoren-Seite gibt und auch keine Rolle, in welcher Form man auf sein Profil linkt - in diesem Beispiel (oben verlinkt) - linkt der Autor von Beiträgen unter dem Verzeichnis /blogger/ auf sein Google Profil in Form von https://plus.google.com/1234/posts und anschließend linkt er von seinem Profil ( /about ) zurück auf eine URL /blogger/blogger.html. Also nicht direkt reziprok, sondern Google erlaubt hier eine Fehlertoleranz in Sachen korrekte direkte Verlinkung…. es geht am Ende nur darum, dass man sein Profil irgendie mit rel=author anlinkt und einen rel=me Backlink vom Profil auf seine eigenen Inhalte setzt.

+1 Daten: Auswirkungen auf die Suche

Juli 8, 2011 | In SEO | Keine Kommentare

Die Google Webmastertools geben seit geraumer Zeit in der Kategorie +1 Daten den Unterpunkt "Auswirkungen auf die Suche" aus. Dabei handelt sich um die Analyse der durch die personalisierte Suche beeinflußten Suchergebnisse. Im Klartext heisst das, dass Google dem Webseitenbetreiber den Einfluß der Personalisierung für seine Domain ausweist. Ich halte diese Auswertung für eines der wichtigsten Dashboards, um den Einfluß und den Erfolg der personalisierten Suche zu messen. Man könnte damit in Zukunft auch den Erfolg einer Social Search Optimierungskampagne belegen.

Jetzt am Anfang wird der Einfluss sicherlich für die meisten Webseiten noch sehr gering sein - allerdings gehe ich davon aus, dass Seiten, welche populäre Themen bedienen wie z.B. Lifestyle oder Newsportale diesen Einfluß deutlich eher bemerken werden. Denn für die Beeinflußung vieler Ergebnisse benötigt man

  • a) Nachfrage -> viele Suchanfragen
  • b) Angebot -> den passenden Content und
  • c) Empfehlungen / Social Reach -> die entsprechenden Nutzer, die den Content sharen oder empfehlen (+1′en)

Alle drei Voraussetzungen finden sich m.E. am ehesten bei den vorher genannten Portal-Typen wider. Dabei ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass popläre Portale mehr Empfehlungssignale generieren, jedoch muss das nicht zwangsläufig so sein, da es nicht auf die Masse der Empfehlung ankommt, sondern auf den Menschen (qualitativ / sharing trust), der es schafft mit der Empfehlung weitere Empfehlungen (quantitativ - sharing popularity) zu generieren. Zum Beispiel, wenn ein Sascha Lobo (trusted / verfied) oder Klaus Eck (trusted / verified) etwas empfiehlt, generiert diese Empfehlung mit hoher Wahrscheinlichkeit aufgrund der Wertigkeit und aufgrund der sozialen Reichweite weitere Empfehlungen.

Wichtig zu wissen: Bei der Auswertung handelt es sich nicht ausschließlich um die Auswirkungen der durch +1 empfohlenen URLs sondern auch um sämtliche personalisierten Ergebnisse. Dass heisst, jedes Ergebnis mit einem sozialen Vermerk wird in die Auswertung mit einbezogen. Quelle: Google Support

Soziale Vermerke in der Google Suche

Ebenso sollte man nicht unterschätzen, dass im Zweifel die beeinflußte Masse an Nutzern nicht entscheidend ist, sondern wen man beeinflußt hat. Für unser Business gilt dann - beeinflußt die personalisierte Suche den Entscheider, der daraufhin ein Millionenbudget vergibt, ist der "Search Impact" bzw. die Auswirkung der personalisierten Suche bei weitem höher, als wenn man tausende von Menschen ohne Kaufkraft oder Entscheidungsbefugnis beeinflußt.

Welche Auswirkung hat Google+ auf SEO?

Juli 3, 2011 | In SEO | 9 Kommentare

Kurz gesagt - es revolutioniert Suchmaschinenoptimierung. Etwas ausführlicher formuliert - G+ ist der ernstzunehmende Anfang der Social Search Optimization, denn jeder Google+ Kontakt kann direkt in die personalisierten Suchergebnisse eines Nutzers eingreifen. Damit wird es endlich möglich SEO für ganz bestimmte Personen (Entscheider, Meinungsmacher usw.) zu betreiben. Eine Spur präziser wie beim Facebook Ads Targeting kann man theoretisch - aufgrund der sozialen Verbindungen einer Person -  Inhalte erstellen, die im nachhinein bei einer Google-Suche die Top 10 Ergebnisse beeinflußen und die optimierten Inhalte in die Sichtbarkeit des Nutzers bringen. Zu kompliziert formuliert? Ok, ich erklär das mal so…

Bei einer Suche nach "Google Plus" auf google.de steht mein aktueller Blogbeitrag nicht in den Top 20. Ein eingeloggter Nutzer der mich als Kontakt in Gmail, Google+ oder einem mit Google verbundenen externen Service hat und nach "Google Plus" auf google.de sucht, wird meinen aktuellen Beitrag irgendwo in den Top 10 finden.

Ok, meine Freunde.. sehen dann meinen Blog, langweilig oder - aber halt - G+ zielt auf Kreise ab, Kreise mit Kontakten die man in der Regel nicht persönlich kennt  und auch nicht zwangsläufig "Freunde" nennen muss - der ideale Nährboden für Optimierungsstrategien. Eine Mischung aus anonymen Followern und Facebook Freunden - je nachhdem welche soziale Reichweite (social reach) man erlangt, desto mehr Nutzer werden durch die eigenen Aktivitäten in der Suche beeinflußt.

Doch am Ende spielt es keine Rolle wie viel "Social Reach" man bekommt, sondern wen man mit der Maßnahme in seiner Meinungbildung beeinflußen kann. Dazu muss man lediglich wissen wen (Entscheider) man und zu welchem Thema (Suchanfrage) man diesen Menschen beeinflußen will - danach ist es eine Frage der Zeit oder des Geldes bis man sich in die Kontakt der Kontakte oder einen Circle eingeschlichen / eingekauft hat.

Wie zielsicher das genau funktioniert kann jeder selbst bei seinen "Freunden" ausprobieren. Es ist eine neue Form der Optimierung - Personalized Search Engine Optimization (PSEO) oder Social Search Optimization (SSO)  würde ich das nennen.

Gibts das schon lange? Nein, dass direkte beeinflußen der organischen Ergebnisse durch "Dritte" gibt es erst seit Mitte Juni in diesem Ausmaß und macht erst Sinn mit einem Google eigenen Social Network im Rücken und mit einer massiven Steigerung der Zahl an eingeloggten Suchanfragen. Derzeit spricht man von weltweit 20% aller Suchanfragen, die im eingeloggten und damit personalisbaren Zustand getätigt werden. Diese Anzahl wird sich mit dem Erfolg von Google+ drastisch erhöhen und damit ist dann auch das Zeitalter von PSEO und SSO eingeleitet…

Happy targeting.

Noch knapp 24h Kubaseoträume

April 13, 2011 | In SEO | Keine Kommentare

Der Endspurt für den Kubaseoträume Contest hat begonnen - die verwendeten Methoden, um sich in den Top 10 zu halten bzw. die Top 10 zu diesem Begriff zu erklimmen sind arg grenzwertig und können in einem seriösen SEO Umfeld nicht eingesetzt werden, das ist fakt

Dennoch zusammenfassend kann man sagen, dass einige gute Erkenntnisse aus dem diesjährigen Contest gewonnen werden konnten. In den kommenden 24 Stunden werden wir es sicherlich sehr schön beobachten können, wie schnell Google wirklich mit neuen Gegebenheiten umgehen kann und diese auch im Ranking zum gesuchten Kubaseoträume-Keyword sichtbar macht!

Yahoo! rollt Bing Index aus

Februar 11, 2011 | In SEO | 1 Kommentar

Yahoo! rollt den Index bei einigen Nutzern (Bucket-Test) aus. (noch unbestätigt)

Alt:

Yahoo! alt

 

Neu:

Yahoo Bing

 

Bing:

Bing

 

Derzeit sieht man in diesem neuen Template noch kein "powered by bing" Vermerk am unteren Ende der Site. Die Umstellung hat zur Folge, dass nun auch keine Yahoo! spezifischen Operatoren wie z.B. linkdomain (in Kombinantion mit anderen Operatoren wie z.B. site) mehr funktionieren. Einfache "Link-Anfragen" werden wie bisher auch an den noch existierenden Yahoo! Siteexplorer weitergeleitet. Nur eben komplexe Abfragen sind passé.

Man erkennt sehr einfach, ob man auf dem neuen oder den alten Index zugreift, indem darauf achtet ob man dieses Ad sieht:

Yahoo! Werbe Links

Sobald alle Nutzer auf den neuen Bing Index zugreifen, kann man sich in den Ranking-Reports dieser Erde auch das tracken der Yahoo! Ergebnisse sparen, da diese im organischen Bereich deckungsgleich mit den Bing Serps sind.

Danke auch an den Psychic SEO, den ich hier im Screenshot Prozess mißbrauchen durfte :)

 

KubaSeoTräume

Februar 10, 2011 | In SEO | 17 Kommentare

KubaSEOTräume ist das Keyword, um das es bei einem aktuellen SEO Contest von SEOincentives.de geht. Ich mag solche Contests eigentlich gar nicht - allerdings fand seit der GepardenForelle schon lang kein Contest statt, der m.E. so energisch in den jeweiligen Kanälen promotet wurde und dabei noch eine tolle Reise nach Kuba verspricht. Derartige Wettbewerbe eigenen sich m.E. immer wieder sehr gut, welche Methoden eine Suchmaschine entwicklet, um für Begriffe wie "KubaSEOTräume", die es bislang in dieser Form noch nicht gegeben hat in den Griff zu bekommen.

Anders wie bei einem klinischem SEO Test mit einem Hashcode, entwickelt ein SEO Contest durch das reale und sicher auch automatisierte Suchverhalten eine völlig andere Testumgebung. Demografische Signale wie Klickraten, Absprungraten oder die Verweildauer spielen dieser Tage eine nicht unwesentliche Rolle. Ich bin gespannt, ob sich bei diesem Test am Ende wieder die reine Linkpower durchsetzt oder ob andere Signale vielleicht ja auch die URL mit der größten Socialmedia Reichweite… eine Rolle spielen werden.

Man könnte ein solches Szenario auch vergleichen mit einem Ereignis oder einem Produkt, welches vorher nicht existierte und bei dem Google nun in kürzester Zeit entscheiden muss, welche URL die relevanteste ist.

Ein ausgelutschtes aber m.E. dennoch spannendes Umfeld zur Beobachtung.

Happy KubaSEOTräuming.

Update:

Erste m.E. interessante Beobachtung im KubaSeoTräume Wettbewerb:

KubaSeoTräume Bild

Bei gut 50% der extrem frisch indexierten Dokumente zu diesem "neuen" Fantasie-Keyword, versagt Googles Spracherkennung. Anders beurteilt, könnte "Englisch" auch Fallback sein, wenn Inhalte direkt keiner Sprache zugeordnet werden können. Eine Auswirkung auf das Ranking hat es m.E. jedoch ad-hoc nicht.

Zweite Beobachtung: Bekannte Presseportale wie openpr.de, fair-news.de & co. steigen bei dem Keyword "kubaseoträume" eher auf den hinteren Plätzen ein und generieren somit kaum noch eine nennenswerte Sichtbarkeit bei Produkteinführungen.

Kubaseo TraumDritte Beobachtung: Google analysiert das "neue Wort" und recherchiert die Wortbestandteil in seiner Historie - die Suchmaschine kennt Kuba, SEO, Träume und das Wort "Kubaseo" bereits aus der Vergangenheit (wohl ein Nachname) - dabei hat Kubaseo die höchste Trefferrelevant und die Suchmaschine geht davon aus, dass die zusammengeschriebene Variante Kubaseoträume wohl ein Tippfehler ist und schlägt vor, dass man nach "Kubaseo Träume" suchen sollte. Ebenso interessant ist dabei, dass ausschließlich alle .com. net und .org Domains (CNO) die auf kubaseotraum oder kubaseoträume lauten bei dieser für Google "richtigen" Variante auf Anbieb ranken.

Zudem wird die Einzahl "kubaseotraum" bei der Suche nach Kubaseoträume fett in der URL hervorgeben, was darauf hindeutet, dass Google die Zusammengeschriebenen Varianten bereits splitten kann und gleichzeitig Singular und Plural versteht. Demnach müsste auch "Kubaseo’s Traum" oder "Kubaseos Träume" als exakter Match im Text oder in einer Domain funktionieren.

Nachtrag: Ca. 24h nach Bekanntgabe des Keywords aus dem Bereich Reise, Urlaub und Touristik ziehen auch die europäischen TLDs wie kubaseotraeume.eu Einzug ins kubanische Kampfgebiet - die deutsche TLD .de ist nun erstmals auch mit von der Partie.  An der Stelle wäre es ja spanned zu wissen, ob eine TLD aus der Karibik einen Vorteil genießt. Bislang keine Spur von den tollen IDN Domains mit Umlaut "ä" in Träume. Google fängt nun an Cuba und Kuba gleichzusetzen und zu im Text / Snippet hervorzuheben.

Ca. 36 Stunden nach der ersten Veröffentlichung der Suchphrase tauchen die ersten IDN Domains (Umlautdomains) auf. kubaseoträume.org (xn–kubaseotrume-ocb.org) und kuba-seo-träume.de (xn–kuba-seo-trume-gib.de) konnte ich in den Top 20 finden. Sogar eine vietnamesische TLD org.vn konnte ich entdecken. Ein Direktflug von Kuba und Vietnam würde immerhin doppelt so lang (Luftlinie 16.000 km) benötigen wie eine Reise (FRA - HAV) von Deutschland nach Kuba / Havanna (La Habana).

Die KubaSEOträume als Video Ranking-Report:

 

Update 48h später: Die Ergebnisliste wird mit Videoinhalten (einer Video Onebox) im unteren Drittel angreichert:

Video Kubaseoträume

Wir nähern uns der 72h Marke, die Ergebnisse sprechen derzeit eine deutliche Sprache. Die Top Positionen zum gesuchten Suchwort "KubaseoTräume" werden von den URLs / Hosts dominiert, welche schon so ziemlich seit der ersten Stunde mit dabei sind. Neueinsteigern wie Presseportale, Profile (Youtube und Co) sowie starke Hosts wie gutefrage.net wird es nicht einfach gemacht. Ein direktes Beeinflussen der Top gelang bislang nur den reinen Keyworddomains, allerdings auch nur sehr kurzweilig.

Seite die seit der ersten Stunde dabei sind, bekommen heute das erste Mal Daten aus den Google Webmaster Tools vom 10.2.11 angezeigt. Da dieser Beitrag durchgehend die Top zu dieser Suchanfrage inne hatte, will ich euch nicht vorenthalten wie Google’s Datawarehouse auf "kubaseoträume" reagiert hat:

seoträume kuba

Angeschaut habe ich nur diese spezielle Blog-URL (um Doppel-Impressions zu vermeiden) mit dem Filter "Web" (also keine Bildersuche etc). Die Zahlen sind die Impression für den 10.2.2011. Google Insights sowie das Keyword-Tool von Google haben noch keine Traffic-Daten zu diesem Key.

Es bleibt spannend - nun hat auch Martin mit dem Tagseoblog (Referent auf der diesjährigen SEMSEO 2011) einen Beitrag zu KubaSEOTräume (direkt mal ein wenig anschieben) gestartet - er ist spezialisiert auf die Bildersuche. Ich freue mich auf spannende Beobachtungen.

Tag 5 im SEO Wettbewerb: Die Top 10 werden von Keyworddomains (3x) & Blogs (6x Wordpress!) dominiert.  Nur #1 läuft unter einem modifizierten / optimierten Joomla System. Heute morgen hatte ich mich mit dieser Blog URL kurz auf der 2. Seite umgeschaut. Ich nehme an, dass nun bereits die ersten Off-page Maßnahmen der Wettbewerber anfangen ihre Wirkung zu entfalten. Ob massive Online PR, Redirecting, Canonical-Spielerein, Social Buzzing oder einfach nur gute, normale Backlinks - derzeit findet man so ziemlich jede Taktik in den Top 10 vertreten.

Wer sich für die Klickraten und Traffic-Daten anderer Kandidaten interessiert kann sich zum Beispiel bei Pascals Seiten (myseosolution.de, geld im internet.de usw.) informieren. Er hat barmherziger Weise seine Webalizer-Statistiken freigegeben:

traffic seo contest

Nach "php session" (#1 Google.de) ist kubaseoträume (Webalizer verhaut die Umlaute immer ein wenig) im Februar das bislang zweitbeste Keyword für den derzeit Erstplatzierten mywebsolution.de. Betrachtet man ausschließlich die die Tage vom 10. Februar an, kann man davon ausgehen, dass es derzeit mit Abstand das beste Keyword für die Seite ist. Wichtig in diesem Zusammen ist aber, dass Google bereits guten Traffic an diese Domain geschickt hat auch bevor der Content gestartet wurde. Das heisst die Domain hat bereit vor dem Contest teilweise sehr gut für einige Begriffe im PHP Bereich gerankt.

seo solutions

Die Unterseite, welche derzeit auf Platz 1 positioniert ist, ist mit 3.4% allerdings derzeit nicht die beste Einstiegsseite. Unter den Top 30 Referrer URLs  (Verweise) befindet sich neben Google auch keine weitere Quelle die nennenswerte Besucherströme auf die Kubaseoträumeseite geschaufelt hat. Kein PR-Portal hat es geschafft laut den Stats mehr als 18 Besucher zu vermitteln.

Bemerkenswert sind die vielen Wikipedia-Verlinkungen, welche diese Domain vorzuweisen hat. M.e. ein gutes Trust-Signal - zumal die Wikipedia-Links nicht erst seit Beginn des KubaSEOTräume-Contests Bestand hatten.

Tag 8: Ettliche Ergebnisse verlieren Ihren "News-Flag" und rutschen langsam aber sicher nach hinten durch. Zudem schaffen es "neue" Dokumente in die Top 10. Für Google ist der Suchbegriff "kubaseoträume" nun kein unbeschriebenes Blatt - es gibt nun eine erste Historie (z.B. zur CTR, Veröffentlichungen, Relevanz durch erste Verlinkungen) zu diesem Keyword, welche in der Top 10 Anwendung findet. Dabei wurde m.E. versucht herauszufinden, wer als Original- oder Ursprungsquelle am ehesten in Frage kam und wer lediglich darüber berichtet hat. Die Top 10 wird nun m.E. segmentiert, sodass Universal-Search-Elemente sowie Neueinsteiger auch dynamisch mit einreihen können.

Für mich sieht die Aufteilung derzeit so aus:

Platz 1-3: Relevanteste Ergebnisse aufgrund des Publishing-Date sowie der höchstmöglichen Dichte an Nennungen und Verlinkungen, sowie Aufgrund der inhaltlichen Relevanz der Dokumente (gemessen an der redaktionellen Komponente (qualitativ & quantitativ) sowie an der internen Verlinkung mit dem Keyword).

Platz 4-5: Keyword-Domains, bei denen man vorsorglich eine hohe Relevanz vermutet. Ich denke, wenn die CTR auf diese Domains entsprechend hoch ist - rutschen diese Kandidaten in das obere 3er Gespann - natürlich auf Kosten einer der 3 derzeitig Platzierten. Sofern es meherer kubaseoträume-Domains gibt eignen sich diese Positionen auch für eine Rotation. Heisst, eine Keyworddomain wird schlicht und einfach mit einer anderen Keyworddomain ersetzt.

Platz 6-10: Platz für Neueinsteiger, CTR Spielwiese - wer sich hier am längsten behaupten kann, kommt weiter - ansonsten gehts auf Pos 11+. Man sieht in diesem Segment sowohl Neueinsteiger als auch Keyworddomains.

Beider Fülle an Keyworddomains in den Top 10 ist ein Vorteil einer solchen Domain nicht von der Hand zu weisen. Allerdings ist das auch eine Definitionssache, denn wie es aussieht ist für Google auch eine keyword24.de genauso als Keyworddomain zu bewerten wie eine 100% treffende IDN oder einer ausgeschriebenen Umlautdomain.

Spannend wäre jetzt, was passiert, wenn einer der derzeit top-platzierten Seiten einen 301 auf eine "neue" Keyword Domain legen oder wenn sich 3 Seiten aus den Top 11 - Top 20 zusammenschließen und ihre Rankings "bündeln".

Kuba

Am 8ten Tag versucht Google nun auch nicht mehr die "Meinten Sie kubaseo träume" Option vorzuschlagen (Anmerkung: am 9ten Tag kam der Vorschlag wieder, wohl eine Indexrotation). Innerhalb von Google News wird nachwievor "kubaseo träume" vorgeschlagen - ein gutes Indiz dafür, dass diese zwei Verticals in dieser Beziehung nicht direkt miteinander verbunden sind.

Eine Anmerkung, Blogs die unter wordpress.com zum Zwecke der Contests angelegt wurden, sind gelöscht wurden :(

Tag 9: Einige spannende SEO Strategien zeichnen sich ab. Ich beschränke mich jetzt mal auf 3 Strategien:

a) Beispiel deklim.de

Strategie: Autoritäre, expired Domain die nun unter neuer Führung mit thematisch unpassendem Content wieder projektiert / monetarisiert (Blog + Text + ein kommerzieller Outlink) wird. Dazu wird ein wenig Online PR für den Beitrag betrieben. Die Domain profitiert vom Trust vergangener Tage als die Domain noch das offizielle Deutsche Klimaforschungsprogramm des BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) war.

Bei dieser Strategie bin ich gespannt wie lange es dauert, bis "andere" anfangen die Domain zu de-optimieren indem linkgebende Seiten bewusst draufhingewiesen werden, dass unter der Domain nun "nur noch SEO" betrieben wird.

b) Beispiel Kevins inhaltsangabe.info

Sehr spannend, da man hier für den Blogbeitrag sowohl "low budget" Online PR als auch klassiches, wenn auch qualitativ schlechtes Linkbuilding (site-wide-Links usw.)  betrieben hat. Positiv: die interne Verlinkung wurde auf den relevanten Beitrag ausgerichtet. Der eigentliche Trumpf (Fallback) sitzt aber in der Tatsache, dass er jederzeit auf eine seiner Keyworddomain(s) (kubaseotraeume.de UND kubaseotraeume.info) wechseln könnte. Beide Keyworddomains vor allem die kubseotraeume.de (derzeit auf #9) ranken bereits in den Top 100. Auch die Wordpress-Theme-Wahl (..und das Impressum) von kubaseoträume.info (IDN) deutet daraufhin, dass man vielleicht noch eine zweite Keyworddomain im Rennen hat. Analytisch betrachtet erreicht diese Domain derzeit die größte Reichweite in Google (ermittelt anhand der statischen Sichtbarkeit). D.h. die Domain erreichte bereits vor dem Contest teilweise sehr gute Platzierungen mit dem vorhandenen Content. Zudem nutzt Kevin sein Netzwerk und platziert u.a. auf seiner www.austauschjahr.de kontextuelle Keywordlinks zu seiner Inhaltsangabe.info

c) Pascals myseosolution.de

Er hat mehrere relevante Hubs zum Thema auf seinen existierenden Domains (eigenes Netzwerk) geschaffen. Ob PR, Trackbacks oder klassiches Linkbuildung - wenn er diese am Ende zusammenfasst und auf die derzeit gut positionierte myseosolution verweist (Canonical oder 301), hat er m.E. gute Chancen sich vom Rest abzusetzen.

Tag 10:

Google hat aktuell 639 relevante Dokumente zum KubaSEOTräume-Thema gefunden:

639 relevante KUBASEOTRÄUME Ergebnisse

Darüberhinaus werden die Ergebnisse als "sehr ähnlich" betitelt, dass sind vorwiegend Dubletten oder Dokumente, welche sich anhand der Onpage oder Offpage-Relevanz zu weit vom Rest distanzieren.

Die ersten 10 Tage seit Einführung des neuen Suchbegriffs sind vorüber. Die Strategien der Teilnehmer in den Top 20 sind teilweise gleich und dennoch sehr vielfältig umgesetzt. Was viele verbindet ist der Einsatz von Online PR gepaart mit bereits relevanten Artikeln auf existierenden Domains, trusted Domains und Keyworddomains (exact match).

Viele der über Online PR & Blogs generierten Links werden in den kommenden Tagen in den Archiven und tiefen Hierarchien verschwinden und somit auch an Stärke verlieren. Entweder man legt permanent nach oder man konzentriert sich auf den Aufbau beständiger Verlinkungen. Da viele der beteiligten ihre Netzwerke auch dynamischen Seiten (Joomla, Drupal, Wordpress etc) aufgebaut haben, ist eine Beständigkeit der Linkstärke nur schwer realisierbar.

Auch wird sich in den kommenden Wochen zeigen welche Offpage-Maßnahme wirklich effizient war und ob Google in der Lage ist einen Qualitätsfaktor in den Links mit ins Ranking einfließen zu lassen.

Ein weiterer Aspekt werden die Ankertext-Variationen, derzeit habe ich das Gefühl, dass jede Seite in den Top 50 in allen Backlinks eine Quote von 100% Keyword-Anker mitführt. Das wird zumindest bei etablierten Keywords zu den berüchtigten OOPs "over optimization penalties" führen kann.

Trotz der gleichen Sprache weichen die Ergebnisse bei unseren Nachbarn in der Schweiz und in Österreich massiv von den deutschen Ergebnissen ab. In der Schweiz dominieren ganz klar die Keyworddomains aus dem CNO Bereich (com, net, org). Die IDN Version der kubseotraeume.org also kubaseoträume.org führt das Ranking derzeit an. In Österreich exakt das gleiche Bild, gleich zwei IDN-Umlaut-Domains befinden sich in den Top 3. Bei einer Produkteinführung oder einem bislang unbekannten Newsereignis kann man demnach zumindest bei unseren Nachbarn für den Preis einer CNO Domain und ohne großen Aufwand den Thron in den Ergebnissen in den ersten 10 Tagen erklimmen:

top 3 österreich und schweiz

Wenn wir schon über den Tellerrand schauen, dann sollte hier auch der Blick auf Google US US results kubaseoträume nicht fehlen. Hier dominiert derzeit eine .de Domain (eigenes-design.de) die Ergebnisse. Zum einen sitzt der Betreiber laut Kontaktdetails in der Schweiz zum anderen und das ist wohl der entscheidende Punkt bestehen seine Backlinks zum überwiegenden Teil von Webseiten aus dem US amerikanischen Raum. Hier wurde m.E. ein bekanntes Linknetzwerk zur Hilfe genommen, welches kontextuell, jedoch sprachlich unpassende, Keywordlinks von einfach aufgesetzten Blogs (auf abgelaufenen Domains) setzt. Die Power die dadurch entstehen kann ist m.E. derzeit nicht zu unterschätzen. Auch wenn die Geolokalisierung nicht auf DE passt, so schaffen es einige Seiten mit dieser Strategie + den SEO 123 Basics aus dem Nichts sich in den Top 15 bekannter SERPs einzubeißen. Die Frage ist halt, für wie lang Google diesem Treiben zuschaut - haben Sie doch seit längerem verlauten lassen, dass Links aus fremdsprachigen Content nur bedingt gewertet werden sollen.

In diesem Zusammenhang sollte man anmerken, dass die Domain eigenes-design.de derzeit in den DE Serps zu dem Keyword nicht zu finden ist - es sieht aus, als würde Google die Domain nur bei diesem Keyword wegfiltern - kombiniert man "kubaseoträume" mit einem zweiten Keyword wie "webdesign" oder "alptraum" - findet man die URL stets in den vorderen Positionen.

Vielleicht wirkt auf diese URL bereits eine Art Keywordfilter, da der Anteil an Keywordlinks natürlich auch auf 100% geschraubt wurde.

Evtl. kann Google Links von englisch-sprachigen Seiten wesentlich schneller algorithmisch beurteilen und für den Heimatmarkt entschärfen?!

Das in US die Algos ein wenig schneller ticken ist allerdings merken. In US zeigt Google bereits seit Tagen die "Did you mean kubaseo träume" nicht an und witziger Weise hat das Wonder Wheel von Google in US auch schon mal einen ersten kranken Einblick in das Keywordumfeld parat:

Wonder Wheel KubaSEOTr

Aha! kubseoträume geht, kubaseoträume jeht, kubaseoträume ghet, kubaseoträume geht nicht

Lustig wäre ja gewesen, "kubaseoträume geht ja gar nicht". Für mich sieht das aus, als schauen wir uns gerade eine Suchsession eines Nutzer an, welche Google Instant aktiviert hatte, der sich auch noch zweimal vertippt hatte :)

Doch es wird noch kurioser…

Releated Searches cuba seo dreams

Die verwandten Suchen zeigen eine Beziehung in der Suche "kubaseoträume jewish divorce" zwischen einem SEO Contest und einer jüdischen Scheidung?! Außerdem versuchen scheinbar einige Bürger im Ausland das Wort Kubaseoträume ins englische übersetzt zu bekommen und babelfish spuckt wohl noch nichts aus?!

Mal angenommen meine Theorie bzgl. dem Abbild einer einzigen Suchsession stimmt und mit der Annahme, dass ein "Googler" ähnlich wie Matt Cutts oder dessen Mitarbeiter (wegen der tollen Youtube Video-Satire) ein hohes Interesse hat, den Begriff zu übersetzen….. dann könnte man nun schlussfolgern, dass einer in der Abteilung jüdischem Glaubens ist und sich demnächt Scheiden lassen will. Zudem muss er noch nicht lang bei Google arbeiten, denn er nutzt Babelfish von Yahoo! und nicht den hauseigenen Google Translator. Vielleicht ist es ein Ex-Yahoo?!

Daraus würde ich dann formulieren:

Hey Matt, kubaseoträume is a pseudonym and means "kuba = cuba", "seo = seo" and "träume = dreams". By the way, does anybody in your team (probably jewish and an ex-y!) announced to divorce his wife or husband? ;)  

Tag 13:

Eigentlich sieht alles ganz ruhig aus, wenn da nicht die Ausnahme www.kubaseotraeume24.de wäre. Diese Domain hat einen Sprung von der zweiten Seite auf Platz 1 hingelegt in nur 2 Tagen. Mögliche Begründungen hierfür sehe ich nicht in der Offpage-Komponente sondern in der Tatsache, dass diese Domain den derzeit größten Newsdurchsatz zum Thema anbietet. Das heisst, keine andere Seite produziert zur Zeit eine solche Vielfalt an Newsinhalten die zum Keyword "kubaseoträume" passen.

Dazu nutzt der Contest-Teilnehmer ein Wordpress Blog auf einer Keyworddomain zusammen mit dem Plugin WP Robot, einem "autoblogging" Script, mit dem es möglich ist vollautomatisiert Beiträge im Minutentakt zu posten. Als Quelle werden Pressemitteilungen aus dem englisch-sprachigen Raum (z.B. von PRWeb.com) genommen, welche dann mit einer Übersetzungs-API ins Deutsche automatisch übersetzt werden.

Dabei kommt ein grammatikalischer Kauderwelsch raus, der zusätzlich noch mit einer gesunden Keyworddichte von 3% - 4% für das Keyword "kubaseoträume" angereichert wird.

Aus Sicht von Google ergibt sich durch diese Taktik eine Seite, welche:

  • inhaltlich "News" (typische PR Keywords sind im Content enthalten) produziert
  • eine sehr hohen Newsdurchsatz passend zum Thema
  • die Startseite sich im Stundentakt zu 100% inhaltlich ändert
  • durch die Contentvielfalt die Longtail-Ergebnisse rund um das Keyword dominiert (kubseoträume + irgendein anderes key)

Zudem ist man im Offpage-Breich nicht völlig tatenlos geblieben ein bisschen Online PR (mit Kontakt als KubaSEOGmbH), Foren- & Commentspam, Trackbacks…halt alles was man so auf die schnelle mitnehmen konnte. Auch Twitter, Facebook, Youtube werden mehr oder minder bedient.

Mit dieser Kombinantion damit sind m.E. algorithmisch die Signale bei Google auf "dunkelgrün" geschaltet wurden, was nun zur Top Platzierung geführt hat.

Ob und wie lange diese doch sehr spammige Methode Bestand hat ist fraglich. Theoretisch möchte Google eben nur die relevanteste Source zum Thema finden und wenn es da ein Portal gibt, welches round about 30 unique News / Tag über eine Dauer von mehr als 3 Tagen in den Index bläst, dann ist das für Google ein extrem positives Ranking-Signal.

Man merkt hier auch, dass Google selbst die Grammatik, den Satzbau und vor allem den Zusammenhang der Texte nicht wirklich versteht - vielleicht schießt die Seite dennoch mit zunehmender Menge an Content in einen Filter. Denn je mehr Content existiert, desto besser können weiterführende Algos die Güte eines Textes berechnen - Stichwort: Contentfarm

Bei einem "normalen" Keyword würde sich ein solcher Content-Qualitätsfilter sicher schneller äußern, da die Absprungrate bei dieser Art Content in der Regel bei 90%+ und der Timespent bei < 3 Sekunden liegt und Google damit und mit manuellen Reports den Qualitätsmißstand  vom Nutzer "gemeldet" bekommt.

Bei einem SEO Contest wird das wohl nicht eintreten, da die Zielgruppe die das Key sucht auch auf solchen Seiten länger verweilt ;)

Die Blogsuche dominiert zur Stunde die Domain nutriinfo.de von Oliver, der mit seinen "expired Domains" (xfools.com, ik-guenne.de usw.) und seiner muluku.de bereits ettliche Kandidaten im Rennen hat. Allerdings glaube ich nicht, dass die Position von nutriinfo.de von langer Dauer sein wird.

Tag 14:

Hafaf Aboudou mit der Domain seobunny.de steht bei mir nun auf #1. Die Domain kubaseotraeume24.de mit ihrem extremen automatisierten Newsblogging ist auf #3 abgerutscht. Die Domain seobunny.de hält sich seit Tagen in den Top 10 - allerdings bin ich mir nicht sicher, was dahinter steckt denn einige Dinge kommen mir bei dieser Domain nicht ganz koscher vor.

Cons die zum Verhängnis führen könnten:

  • Die Autorin hat keine auffindbare Netzhistorie
  • Die Domain rankte bislang für nichts Nennenswertes
  • Das Impressum läuft auf Ltd. (mit auffindbaren Referenzen im Erotik & Glücksspiel-Segment), die nicht mit dem Namen der Autorin übereinstimmt
  • M.e. riecht alles ein wenig nach "Faked Identity" (weiblich, naiv und spontan)
  • Gut 90% des Inhalts sind "versteckter Text" (hidden text) im DIV Layer (style: "width: 735px; height: 5px; overflow: auto; padding: 4px;") mit ca. 1,5% Keyworddichte - ohne diesen hidden-text liegt die Keyworddichte für kubaseoträume derzeit bei nur 0,6%
  • Teile des Contents sind in Spanisch (ggf. problematisch bei der lokalen Sprachzuordnung)

Pros die das Ranking begründen könnten:

  • Der Teilnehmer ist fleißig - Online PR, Forenkommentare, klassische Verlinkungen, Pseudoblogs usw. (von 300 analysierten uniquen follow Backlinks gewinnt "Kubaseoträume" als dominiertender Ankertext / insg. 55% Keywordlinks)
  • Neutrale Verteilung von Image zu Textlinks (80% / 20%)
  • Shared Host bei Strato / neutrales IP Umfeld
  • Wordpress (Artikel werden gepingt) mit All in One SEO Pack Plugin
  • 403 URL Nennungungen / Links über Twitter!
  • 64 Likes auf die Startseite
  • 594 Likes auf die seobunny.de Facebook Fanpage

Suprise: Ich würde glatt behaupten, dass die extremen Social Media Signale (viele davon wurden bereits in der Vergangenheit eingesammelt) in Verbindung mit den typischen Offpage Strukturen Google zu dieser Platzierung veranlasst haben. Eine solch starke Gewichtung der sozialen Signale hätte ich dieser Tage noch nicht vermutet…

Tag 17:

An der Stelle möchte ich kurz was über den Rankingverlauf dieses Beitrags schreiben. Der Beitrag ist relativ stark in den Top 10 zu Beginn eingestiegen und konnte sich da auch gute 4 Tage halten und ettliche Klicks generieren. Durch das ständige Updaten des Beitrags hatte Google nie wirklich eine Chance einen beständigen Onpage-Faktor zu berechnen. Der Beitrag  wurde und wird länger und länger und rutschte zwischen Tag 4 und 9 auf die zweite Seite. Am 10. Tag begann die URL kurzzeitig aus den Top 100 komplett zu verschwinden, tauchte aber nach wenigen Stunden wieder an gleich Position auf. Ca. 14 Tage nach Start bekam die URL dann einen Kick in die Region 50+ wo sie sich bis dato hält.

Interessant an diesem Verlauf finden ich die 4 Tage-Abstände, denn immer nach ca. 4 Tagen seit Start passierte bislang etwas "gravierendes" mit der URL.

Heute vormittag gab es wieder ein paar nennenswerte Anpassungen der Ergebnisse:

  • Social Media Prinzessin Hafaf mit der Domain seobunny.de ist seit ca. 10:00 Uhr nicht mehr in den Top 100 zu finden. Es wird sich zeigen, ob dies nur kurzweilig so ist, oder ob einer der o.g. Kontra-Punkte ihr zum Verhängnis wurden. Gut möglich, dass die unnatürliche Verlinkungsstruktur der Ausslöser dazu gewesen ist. Bei derartigen Contests würde es mich auch nicht wundern, wenn hier Spam-Reports wegen des "Hidden-Contents" abgefeuert wurden. Es geht schliesslich um eine Kubareise, da kann schonmal die Moral und Ethik auf der Strecke bleiben ;)
  • Bundes-Trustkönig deklim.de ist auf #9 abgerutscht, kommt jetzt neben dem Trust auch die Relevanz ins Spiel? Von der mangelte es bislang auf deklim.de
  • Automatic-News-Ankerman kubaseotraeume24.de hat den Gipfel mit seinem Newsdurchsatz wieder erglommen.

Hier ein Screen vom 27.02.2011 - um 8:15 Uhr

seobunny noch da

und der Stand um 12:15 Uhr:

Ohne SEOBUNNY

 

Bildquelle: http://www.kuba-seo-traeume.de/kubaseotraeume-top100.html

Weiterhin erwähnenswert ist die URL von blogger-seo.de, die sich Stück für Stück nach oben schraubt. Schaut man sich die Backlink-Strategie an so befürchte ich jedoch, dass es nicht von langer Dauer ist. Der Kandidat sucht sich u.a. gezielt aufgesetzte Pligg-Systeme (vorwiegend im US Raum), um seine IP-Pop zu steigern. Eine Übergewichtung fremdsprachiger Backlink-Hosts ist hier abzusehen.

Tag 21 u. 22:

Und wieder gab es an der Spitze Veränderungen. Die Domain seobunny.de meldet sich nach dem Rauswurf Ende Februar  aus den Top 100 zurück. Derzeit steht Sie auf Rang #2. So wie ich das ihrem Text entnehme, sieht der Betreiber / in der Domain selbst die Ursachen in der "zu hektischen" Verlinkungspolitik. Es wird in dem Zusammenhang zwar von "PageRank"-starken Links berichtet, allerdings sehe ich die Ursache in der Vielzahl an sogenannten "UGC" (user generated content) Links. Links, von denen Google aufgrund des Hosts weiß, dass der Link "selbst iniiert" werden kann. Dazu zählen Profillinks, Social-Bookmarks, Free Hosts, Freeblogs usw…) davon hat die Domain in den letzten Wochen mehr als genug abbekommen.

Ich habe kaum einen anderen Teilnehmer im gesamten Contestumfeld beobachtet, der so energisch jede sich darbietende Möglichkeit zur Verlinkung ausgeschöpft hat. Blättert man beispielsweise durch diese gesammelten Werke, sieht man auch wie vielfältig hier vorgegangen wurde. Nach Xrummer & Co oder einem Vollautomatismus sieht das m.E. nicht aus - eine indische SEO Company käme wohl an diesen Aktivismus auch ran, allerdings nur mit einem excellenten Briefing ;) Klar wird nicht in jedem UGC-Link-Hub sinnvoller Content geschrieben, aber immerhin spinnt oder reimt man sich die Texte so zusammen, dass es für Google unique bleibt.

Spanned bleibt die Frage, was wurde unternommen, um wieder einzusteigen - oder hat man ganz einfach nur das Tempo in Sachen Linkaufbau gedrosselt? Wenn es der "hidden Content" war, auf den Google mittlerweile ziemlich zügig reagiert, dann könnte es auch ein einfacher Reinclusion Request mit dem Hinweis "man habe nun den versteckten Text entfernt" bewirkt haben.

Mich wundert allerdings, dass der Autor den 6.3.2011 mit dem Wiedereinstieg im Artikel angesprochen hat - das liest sich grad so, als hätte man von Google eine verbindliche Aussage zur Wiederaufnahme bekommen… #strange

Aus Social Media Sicht (Fans, Likes, Tweets) bleibt die Site die #1 - ggf. für Google so verlockend, dass man die Site einfach listen muss. Vielleicht schreibt der Betreiber / in am Ende vom Contest ja einfach selbst etwas mehr über die genaue Vorgehensweise und ob man einen Reinclusion abgefeuert hat.

Zum derzeit Erstplatzierten der Keyworddomain kubaseoträume.org (IDN - Variante) ist anzumerken, dass da mit dem Canoncial-Tag gespielt wird. Bei richtiger Anwendung (relevante Unterseiten zahlen auf die Landingpage ein) kann damit die Linktext-Problematik (zuviele exakte Keywordlinks) ausgehebelt werden. Allerdings ganz ohne Links kommt dieser TN auch nicht aus - man legt sich ins Zeug und generiert auch in diesem Fall Links (vorwiegend kontextuelle Blogkommentare) die man einer "normalen" Seite oder gar einem Kunden mit einem Brand nicht zumuten würde.

Nach gut 20 Tagen hat Google auch die Vorschlagfunktion Google Suggest angepasst und zeigt nun (seltsamerweise) als Vorschlag das Keyword "kubaseo träume" an:

Suggest Kubaseo

Diese Variante wurde vormals als "Meinten Sie…" Vorschlag bei der Suche nach "kubaseoträume" vorgeschlagen. Dieser "Meinten Sie…" Vorschlag scheint nun dauerhaft verschwunden zu sein, nachdem Google diesen Hinweis bereits am 8. Tag für ca. 24h entfernt hatte und danach wieder anzeigte. Ein Indiz dafür, dass Google nun genug Suchverhaltensdaten zu diesem Keyword gesammelt hat, um sich sicher zu sein, dass der Nutzer sich "NICHT" vertippt hat.

Ausblick: Die kubaseotraeume24.de & inhaltsangabe.info rutschen derzeit kontinuierlich nach hinten, Herr Bufe profitiert davon und geht nach oben  und Pascals mywebsolution - steht die ganze Zeit stabil. Das einige Sites am Limit optimieren, zeigt auch die Versetzung von alpha-bionic.de auf die 3. Ergebnisseite. Meiner Auffassung nach, werden krazt man hier an Schwellenwerten die einem manchmal über die Klippe springen lassen - andere nennen das einfach SEO ;)

Auch wenn erst ein paar Tage vorbei sind, kann man als Zwischenfazit schonmal festhalten, dass sich ein solcher Contest ganz und gar nicht dazu eignet um die Methoden der Teilnehmer für eine reale Kundenumgebung zu adaptieren. Denn mehr als 80% der Teilnehmer riskieren eine klare Überoptimierung und deren Folgen. Der gesunde Menschenverstand, den man bei der Optimierung einer Webseite eines Kunden benötigt, um das Projekt nachhaltig und ohne das Riskio einer Abstrafung nach vorn zu bringen, fehlt komplett. Einzig für Affiliates oder eigene Projekte könnte sich eine solche Vorgehensweise kurzfristig lohnen. In Zeiten in denen Google "Namen" bzw. "Identiäten" an eine Penatly haftet, sollte man dann nur gut genug drauf achten, dass man seinen Namen nicht dauerhaft verspielt.

Weiter gehts!

Man könnte meinen, die SEO Welt ist verkommen - aber mal ehrlich ein SEO Contest ist doch genau dazu da, um zu sehen, was geht und was nicht und auch wenn einige Methoden sehr fragwürdig sind, werden diese Methoden in der freien Google-Wildbahn Tag ein Tag aus angewandt. Grundsätzlich ist es immer nur eine Frage, ob man kurzfristig oder langfristig denkt.

Je schneller Google auf neuen Content reagiert, desto mehr Angriffspunkte bieten sich auch kurzfristige Lücken zu nutzen, welche darauf basieren, dass Google nicht genügend Zeit hat darauf zu reagieren. Dazu zählen Weiterleitungen, extrem schnell anwachsende Linkgraphen und Contentdurchsätze - so ärglich sowas auch ist, es ist grundlegend notwendig so zu reagieren, denn nur so kann Google schnell auf Veränderungen und neue Ereignisse reagieren.

Erst vor wenigen Tagen hat Google das Wort "kubaseoträume" in Google Suggest korrekt eingefügt - die Wochen zuvor konnte man beobachten, dass Google den Nutzer auf seine scheinbar korrektere Schreibweise "kubaseo träume" via Suggest ziehen wollte, was scheinbar nicht funktioniert hat, da die Leute diesen Vorschlag nicht genutzt haben.

kuba suggest

Auch Google Inisghts for Search spuckt nun Daten zu diesem Keyword aus und zeigt sehr schön den Verlauf der Suchanfragen-Häufigkeit zu diesem Keyword.

suchvolumen verlauf seo keyword

Auch das Keywordtool von Google zeigt mittlerweile Werte und Kennzahlen zu diesem Kunstwort an. Angeblich 2.400 mal soll nach diesem Keyword weitgehend in den letzten 30 Tagen im Durchschnitt gesucht worden sein - das entspricht einem Suchvolumen von 80 Suchanfragen pro Tag. Interessant ist, dass Google bei der Angabe des Suchvolumens nicht, wie zum Beispiel bei "kubaseo träume" zwischen exakt und weitgehend unterscheidet. Der CPC liegt duchschnittlich bei 0,05 Cent und der Mitbewerb im SEM Bereich ist, anders als im SEO Bereich eher gering ;)

volumen seo key contest

 

Schauen wir uns die Top 10 der letzten 24h Stunden an:

#1 www.kubaseoträume24.de

#2 www.mywebsolution.de

#3 www.kubaseotraeume.de

#4 kubaseoträume.org

#5 www.andreas-bufe.de

#6 kubaseotraeume.org

#7 www.uwe-tippmann.de

#8 www.udl-intermedia.com

#9 www.muluku.de

#10 www.onlineshop-guenstig.de

14.04.2011 - Ende

Der Contest ist beendet und wie es aussieht wurde dieser Beitrag hier auch dazu mißbraucht, dem Erstplatzierten - kubseotraeume24.de in die Beine zu krätschen. Grundlegend ein spannender Contest und hätte ich ein wenig mehr Zeit investiert, hätte man sicher auch noch die ein oder andere SEO Erkenntnis aus dem Contest ziehen können. Der Contest zeigt sehr schön, dass sich einige Rankingsignale veschoben haben, jedoch dennoch gung Raum lassen, um diese Signale zu manipulieren. Desweiteren hat er gezeigt, dass alte Problematiken nicht immernoch nicht gelöst wurden und genug Angriffsfläche für dubiose Spielkameraden bieten.

Eine detailierte Nachanalyse versuche ich in den kommenden Tagen zu formulieren!

Bisheriger Aufwand, den ich gertieben habe: ca. 3 Stunden Recherche / Monitoring, 1,5 Stunden Texterei hier im Blog, keine PR, kein aktives Linkbuildung.

SEO Tools vollständig im SEO DIVER integriert

Juli 28, 2010 | In SEO | Keine Kommentare

Seit ein paar Wochen, ist die Registrierung zu meinen SEO Tools hier im Blog auf den neuen SEO DIVER von Abakus weitergeleitet. Ab sofort findet man sämtliche Features aus diesen SEO Tools auch als Bestandteil des SEO DIVERs. Die Link-Analyse-Tools LinkCheck, Hub-Finder, SearchOnIP, BackFront und LinkRedirect sind im SEO DIVER wesentlich besser aufgehoben, da sie innerhalb des DIVERs weiterentwickelt und verbessert werden. Über die Jahre haben sich zudem eine Menge Features-Requests angesammelt die bereits im SEO DIVER umgesetzt wurde. Ein besonders häufig gestellter Request betraf die Exportierbarkeit der Link-Daten - diese Möglichkeit besteht nun in einer sehr umfangreichen Form im SEO DIVER - hier mal ein Auszug der wichtigsten Elemente aus dem Export-Feature des LinkCheck Reports:

Neben den bereits bekannten Link-Analyse-Tools hier aus dem Blog sind auch verschiedene, unbekannte, damals nur für ausgewählte Nutzer zugängliche Tools mit in den SEO DIVER übernommen worden. Dazu zählt das Link-Partner Recherche Tools InLinks, welches in der Lage ist Seiten zu einem beliebigen Keyword / Phrase zu finden deren Backlinks im Rahmen einer definierbaren Mindest- und Maximal-Anzahl an Backlinks liegen müssen. Das erleichtert die Suche nach geeigneten Link-Partnern und filtert damit viel zu starke und viel zu schwache potentielle Partner direkt raus.

Am besten Ihr schaut euch die neuen Tools im SEO DIVER einfach mal an. Die Kosten sind mit 129,- Euro zzgl. MwSt. für einen Monat überschaubar - die eingesparte Zeit bei der Linkrecherche sowie die der daraus resultierende Recherche-Erfolg sollte diesen Invest bei jedem professionellen SEO / Linkbuilder in wenigen Anwendungen amortisieren.

PS: solltet Ihr Fragen zum SEO DIVER haben - schickt einfach eine Mail mit eurem Anliegen an feedback AT seodiver.com

Bug in WMT Suchanfragen

Juli 19, 2010 | In SEO | 1 Kommentar

Bug WMT

 

Google behauptet an nur einem Tag (26.6.), dass 165.000 Impression über die Suchanfrage [keyword] gelaufen sind… [keyword] war / ist sicherlich eine Art "Trigger / Pattern" für den Exact-Match - vielleicht die Anzahl der Abfragen, welche an einem Tag in Quotes gesucht wurden? Ist auch egal, schön wäre es, wenn diese Daten wieder normalisiert werden, sodass es den Chart nicht gar so verzerrt. Ich würde auf einen Bug in den Webmastertools tippen… hat jemand ein ähnliches Verhalten an diesem Tag beobachten können?

Sichtbarkeitsindex für die eigene Seite

Mai 6, 2010 | In SEO | 4 Kommentare

Nachdem Google vor einigen Tagen seine Top Search Queries in den Google Webmaster Tools eingeführt  hatte, gab es ettliche Diskussionen und Analysen zur Interpretation der angezeigten Daten. Vor einigen Minuten hat Google einen Blogpost veröffentlicht und ein Update dieses Features bekanntgegeben. Das Update bezieht nach Angaben von Google das direkte Nutzer-Feedback mit ein. Eine interessante Aussage dabei lautet:

"The number in bold appearing just above it is a total count of all queries including the "long tail" of queries which are not displayed in the Search Queries table."

…was soviel bedeutet wie, dass die angezeigte Kurven zu den Impressions sowie der Klickrate eine Gesamtperformance einer Domain im widerspiegelt. Sozusagen die perfekte Sichtbarkeit einer Domain im Google-Index. Natürlich fehlt für einen echten Sichtbarkeitsindex noch der Benchmark gegen die Mitbewerber, allerdings eignet sich diese Kurve durchaus zur Analyse von Erfolg oder Mißerfolg einer Optimierungsmaßnahme. Allerdings rate ich dazu, die Charts genau zu analysieren, bevor man eine Analyse beginnt - denn, sobald man den Chart auf einen speziellen Suchtyp oder ein Land spezifiziert hat, sieht man den "Longtail nicht mehr" und erkennt oft "nur noch" die halbe Wahrheit! Auch sollte man immer skeptisch seine Webanalyse-Tools befragen, ob die CTR-Kurve mit der "Organic Search Incoming Traffic"-Kurve übereinstimmt…

Etwas Evil finde ich das Feature, dass man nun als Webmaster die Suchanfragen markieren kann, welche man "im Auge" behalten will:

"O-Ton: a super easy way to view just the queries you care about."

…man sagt Google sozusagen - "Hey das Key ist mir besonders wichtig - dafür habe ich extrem Linkbuilding gebucht und deswegen muss ich es monitoren…." ;) Da sag ich mal nichts dazu, dass muss jeder selbst wissen wie paranoid man da sein sollte…

Wenn man die Sichtbarkeitskurve anderer, ggf. mitbewerbender Webseiten beobachten will kann man dies auch mit der statisch, berechneten Sichtbarkeit oder der panel-basierten Suchreichweite im Analysetool SEO DIVER tun.

 

Keyword Tool wechselt den Besitzer

Mai 6, 2010 | In SEO | Keine Kommentare

Eines der bekanntesten und ältesten Keyword Tools - die Keyword Datenbank - von Stefan Fischerländer, wechselte heute in den Besitz von Abakus. Persönlich bin ich sehr froh, dass Stefan sich zu diesem Schritt überwinden konnte und in uns einen guten Partner sieht diesen Datenpool weiter zu betreuen und zu erweitern. Seit Beginn an sehe ich den Schlüssel einer professionellen Suchmaschinenoptimierung in den Antworten der Fragen  Wie?,Was?, Warum? und Wie oft? etwas gesucht wird. Dabei gilt es immer häufiger das Keyword mit der Intention zu verknüpfen und die Effizienz eine Kampagene weiter auszubauen. Das schafft man in der Regel nur, wenn sich jeseits der Shorthead Keywords bewegt. Gerade im hochpreisigen B2B Breich geht es nicht um Masse sondern um Klasse & Qualität - hierbei gilt es Suche als Technolgie, die Intention der suchenden Zielgruppe sowie die Stufen des Suchprozess und deren verschiedenen Suchverhaltensmuster zu kennen. Nur mit diesem Know-How kann man die bestehenden Suchprozesse "stören" und die Effizienz der Kampagne weiter ausbauen.

Das Keyword-Tool, dessen Datenbasis mehr als 6 Jahre an Daten bereithält, ist für uns eine ideale Basis, um vergangene Ereignisse und bestehende komplexe Suchverhaltensmuster zu analysieren und damit Zusammenhänge zu erkennen, welche wir auch auf kommende Ereignisse ganz gut projizieren können. Zudem bietet das Keywordtool einen idealen Einstieg für jeden Webmaster, der sich in diesem Bereich einen Vorteil gegenüber kostenfreien Massen-Tools erarbeiten will.

Nächste Seite »

¹ Keine Rechtsberatung!

Powered by WordPress with Pool theme design by Borja Fernandez.
Uwe Tippmann